Buchrezensionen

[review] Niederungen | Herta Müller

Buch

Auf dem Bahnhof liefen die Verwandten neben dem dampfenden Zug her. Bei jedem Schritt bewegten sie den hochgehobenen Arm und winkten.

Seit 2010 liegt erstmals eine vollständige Ausgabe der Niederungen von Herta Müller vor. Sie beschreibt in ihrem ersten Buch in sehr eindringlichen Bildern und Szenen das Leben der deutschen Banatschwaben im kommunistischen Rumänien. Besonders daran ist, dass sie ihre eigene Familie nicht außenvorlässt. Das Buch gliederte Herta Müller in 19 Kapitel und berichtet in diesen Kapiteln von der Arbeit im Dorf bis hin zur Hierachie und den Beziehungen der Dorfbewohner untereinander. Die Sprache der Niederungen besticht durch besondere Klarheit, wirkt durchexerziert, um die Eintönigkeit der Dorfbewohner darzustellen. Die Angst, das Lebensthema Herta Müllers, schwingt immer mit, wenn sie ihr Allgegenwärtigkeit des totalitären Systems beschreibt:

Ich bin ein paar Mal in den Hof gegangen, und konnte nichts sehen außer ihren Augen. Das ganze Dach war voll damit. Sie glänzten, und der der ganze Hof war hell und schimmerte wie Eis. (Niederungen, S.101)

“Der deutsche Frosch”, die Allegorie für den bösen Frosch, sobald man ihn küsst, ist allgegenwärtig in der Familie Herta Müllers. Die Angst vor Straflagern und politischen weitreichenden Konsequenzen mitunter auf jede Seite lesbar.

Autorin

Herta Müller (*1953) in Nițchidorf, Rumänien
lebt seit 1987 als Schriftstellerin in Berlin
ihr Werk erscheint bei Hanser und edition suhrkamp
ist Literaturpreisträgerin seit 2009
lebenslang bis zum jetztigen Zeitpunkt verfolgt von Securitate und den Nachfolgern

Ansicht

Als ich bei Literatur im Nebel einige Ausschnitte der Niederungen hören durfte, musste ich an vielen Stellen grinsen und ein Lachen unterdrücken. Ich mochte den zynischen Ton des Buches, ich konnte einige Erfahrungen des Landlebens aufgrund meiner Herkunft verstehen und schlussendlich hatte es mir Fabian Krüger angetan, der die Niederungen wie kein zweiter lebhaft und als einschneiendes Erlebnis darbot. Das Grinsen hatte ich auch noch im Gesicht, dass ich das Buch selbst leise las. An manchen Stellen wich mir das Grinsen aus dem Gesicht, als ich die immanente Bedrohung eines totalitären Systems unterschwellig Wort für Wort in meinen Kopf verankern musste. Die Kindheit von Herta Müller war nicht schön, sie findet trotzdem eine ästhetische Sprache dafür. Der “wachsame Blick” den Müller so häufig propagiert, zeigt, dass das schöne in den Dingen auch oft grausam ist, das der Machtdiskurs in den unscheinbaren Dingen steckt. Das Buch wirkt sehr beflügelt und man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass es nichts an Aktualität eingebüßt hat.

Information

Niederungen
Herta Müller
Fischer Verlag
173 Seiten
Preis: 10,30 € (Taschenbuch)