• Buchrezensionen

    6 Bücher, die Madame im Mai und Juni gelesen hat.

    Wer viel arbeitet, kann wenig lesen. Während ich gerade jetzt im Krankenstand ein Buch nach dem anderen verschlinge, waren es in den beiden Monaten sieben Bücher, die ich mir zu Gemüte geführt habe. 1/6 Petra Piuk // Toni und Moni, oder: Eine Anleitung zum Heimatroman Ich habe das Buch gelesen, weil es mir ein Freund empfohlen hat und er gemeint hat, dass es das lustiges Buch ist, dass man zum Thema Heimat lesen kann. Die Sprache ist kurz, kurzweilig bisweilen. Ein Werk, dass die Klischees rund um das Dorf gnadenlos bedient, auch überzeichnet und dem Städterbobo sicher den einen oder anderen Lachanfall beschert. Die fiktiven Anmerkungen zwischen Autorin und Lektorin…

  • Allgemein,  In eigener Sache

    Zagreb is for readers (and writers too)

    Eine Reise nach Kroatien lohnt nicht nur, wenn man ans Meer fährt, sondern auch die Hauptstadt bietet Einiges, besonders für Leser*innen und Schriftsteller*innen. Hier werden nun sieben Plätze vorgestellt, die bibliophilen Menschen gefallen könnten: If you want to visit Croatia, don’t visit the seaside only, you also have to travel to capital because there are a lot of things to do for readers and writers. In the following paragraphs there are introduced seven places, which you shouldn’t miss if you are a biblophile: :: Antikvarijat Zlatarevo zlato Das Antikvariat beherbergt viele englische und deutsche Bücher, auch französische Ausgaben lassen sich hier finden. Wer Bücher aus den beiden Weltkriegen sucht, wird…

  • Allgemein

    7 Bücher, die Madame im April gelesen hat

    Ich hab diesen Monat viel gelesen, ich hatte Urlaub und das erklärt Einiges. Neben den sieben (Hör-)Büchern habe ich auch noch knapp 500 literarische Texte gelesen. Jedenfalls bin ich voll von Ideen und freue mich schon darauf, dass ich dann schreiben kann. Meine Bucheinschätzungen und -empfehlungen folgen nun: 1/7 Wolf Haas – Junger Mann Das Buch habe ich Anfang des Aprils genossen. Was habe ich gelacht. Ich mag Wolf Haas sehr für seinen Humor und das Buch ist so lustig, dass man es alleine wegen der Aufheiterung lesen muss, welches es mitbringt. Es geht um einen jungen Mann, der verliebt sich in eine verheiratete Frau. Er muss abnehmen (seiner Ansicht…

  • Projekt [Sterbenswörtchen]

    [Sterbenswörtchen] Fabian Lenthe.

    Wer sind diese großartigen Menschen, die ein Sterbenswörtchen verlieren? Fabian ist so einer. Fabian schreibt über V. V. bedeutet Herz. V. ist der Grund, warum Fabian so fantastische Sachen schreibt: In der Rodneys Underground Press veröffentliche der 1985 geborene Nürnberger sein Lyrik-Debüt: “In den Pfützen der Stadt wächst ein Stück Himmel”, genauso wie seinen zweiten Lyrik-Band “Da draußen”. Fabian schrieb für zig Literaturmagazine (Mosaik/Syrinx/DreckSack/Maulhure/Signaturen-Magazin/…) und gestaltete sogar eine Literatursendung zum Thema “”Eisenbart und Meisendraht”. Es ist daher zutiefst erfreulich, dass Fabian Zeit für ein kurzes Interview gefunden hat. Danke dafür! Was bedeutet der Tod für dein Schreiben? Schreiben ist das einzige in meinem Leben, das ich freiwillig tue. Jeder Tag,…

    Kommentare deaktiviert für [Sterbenswörtchen] Fabian Lenthe.
  • Projekt [Sterbenswörtchen]

    [Sterbenswörtchen] Ina Steg.

    Wer sind diese großartigen Menschen, die hie und da ein Sterbenswörtchen verlieren? Es ist die leise, aber intelligente Frau Ina Steg. Die in Nordrhein-Westfahlen lebende Autorin schreibt am liebsten per Hand. Es macht sich bezahlt: Ina schrieb bereits fünf Bücher: Letzte Zutat Liebe, Eine Diebin zum Verlieben, Alles nur Kulisse, 12 Tage und Gasse ohne Mondlicht. Sie war so nett, mir Rede und Antwort zu stehen. Vielen Dank dafür, Ina! Was bedeutet der Tod für dein Schreiben? Momentan sehr viel. Meine Hauptfigur hat ihren Vater verloren. Ich selbst habe in meinem Leben von sechs mir nahestehenden Menschen Abschied nehmen müssen. Sie alle sind meine Vergangenheit und so auch meine Gegenwart.…

    Kommentare deaktiviert für [Sterbenswörtchen] Ina Steg.
  • Projekt [Sterbenswörtchen]

    [Sterbenswörtchen] Anni Bürkl.

    Wer sind diese besonderen Menschen, die ab und an ein Sterbenswörtchen verlieren? Es handelt sich zum Beispiel um die Autorin Anni Bürkl. Anni schreibt viele Krimis. So sind bis dato sieben Salzkammergut – Krimis in ihrem Kopf aufs Papier gehüpft (z.B: Narrentanz, Puppentanz – Gmeiner Verlag) , genauso wie Wien – Krimis (Häusermord, Ordnung des Todes) oder auch Komödien (Chili con Amore). Die Vielschreiberin gibt auch Schreibworkshops und ist zudem als Lektorin zu empfehlen. Neben ihren vielen Tätigkeiten hat Anni noch etwas Zeit gefunden mir Frage und Antwort zu stehen. Schon vorab ein großes Dankeschön! Was bedeutet der Tod für dein Schreiben? Da ich Kriminalromane schreibe, ist er logischerweise ständig…

    Kommentare deaktiviert für [Sterbenswörtchen] Anni Bürkl.
  • Projekt [Sterbenswörtchen]

    [Sterbenswörtchen] Isabella Feimer.

    Meine erste Interviewpartnerin für das Projekt Sterbenswörtchen ist Isabella Feimer, Wiener Autorin und Regisseurin. 2012 war sie Gast bei den Bachmanntagen, gewann mit ihrem ersten Buch “Der afghanische Koch” gleich den 2. Platz des Literaturwettbewerbs der Akademie Graz, welcher 2013 im Septime Verlag erschien. Es folgten viele weitere Bücher, wie “In Erwartung einer Fremde”, später der Science Fiction Roman “Stella Maris”. Letztes Jahr erschien die Erzählung “Monster” im Limbus Verlag. Isabella ist eine vielbeschäftigte Dame, neben den zahlreichen Schreib- und Schauspielworkshops, schrieb sie unter anderem auch den Gedichteband “Tiefschwarz zu unsichtbar”. Es gibt noch viele weitere literarische Veröffentlichungen. Es lohnt sich bei den Links unten nachzusehen! Isabella war so nett,…

  • Buchrezensionen

    Sechs Bücher, die Madame im März gelesen hat.

    April, April, der macht was er will und das tat der März übrigens auch. Er war sehr arbeitsintensiv (immer dieselbe Leier, ich bin es auch schon so leid), aber immerhin habe ich sechs Bücher gelesen. Sechs! Es war pure Freude und pure Flucht aus dem Alltag. Danke für die tollen Bücher, lieber März! 1/6: François Lelord – Hector fängt ein neues Leben an Nichts ist schöner zum Entspannen als ein Buch, dass zwar Konflikte enthält, aber solche, die mit einem selbst absolut nichts zu tun haben. Hector Bücher sind so etwas. Midlife-Crisis? Kein Problem für mich. Paris im Frühling? Auch sehr super. War ein perfektes Buch für den katastrophalen März.…

    Kommentare deaktiviert für Sechs Bücher, die Madame im März gelesen hat.
  • Buchrezensionen

    Fünf Bücher, die Madame so im Februar gelesen hat.

    Auch wenn ich eine Woche Urlaub hatte im Feburar, war ich weit davon entfernt, mehr Bücher zu lesen als im Jänner. Es war sogar eines weniger. Das ist schade, ich würde gern mehr Energie zum Lesen haben, aber ich schlafe so häufig ein, während ich ein Buch lese. Spoiler: Der März wird nicht viel besser. Fünf Bücher waren es trotzdem im Februar, welche das waren und wie sie mir gefallen haben, findet man nun in den nächsten Absätzen. 1/5 Herta Müller – Atemschaukel Über das Buch bin ich sehr glücklich. Ich hatte es vor zwei Jahren verborgt und nie wieder zurückbekommen. Aber dann fand ich das Buch in einer Tauschzelle…

    Kommentare deaktiviert für Fünf Bücher, die Madame so im Februar gelesen hat.
  • Allgemein

    Sechs Bücher, die Madame so im Januar gelesen hat

    Meine letzten Rezensionen sind schon etwas länger her, was nicht unbedingt an Faulheit liegt, sondern eher an zwei Buchprojekten, die gemeistert werden wollen. Gelesen haben ich dennoch nebenher viel. Sogar in zweitstressigsten Monat des Jahres – nämlich den Januar – habe ich sechs Bücher gelesen. Die will ich natürlich vorstellen. 1/6 Peter Iwaniewicz – Menschen, Tiere und andere Dramen Ich lese selten Sachbücher, weil ich Ausgleich zum Beruf suche, bei dem ich auch viel lese. Privat muss es dann etwas sein, dass weit weg von meinem Arbeitsalltag ist – aber dieses Buch hat mir so gut in der Buchhandlung gefallen, dass ich es lesen wollte. Es war an manchen Stellen…

    Kommentare deaktiviert für Sechs Bücher, die Madame so im Januar gelesen hat