• Buchrezensionen

    [review] Zehn Bücher, die Madame so im Juli gelesen hat.

    Gut, ich nutze meinen Urlaub immer um viel zu lesen. Schließlich liebe ich lesen, es ist großartig. Im Juli sind jetzt 10 Bücher zusammengekommen, die ich gelesen habe und es wären viel zu viele Rezensionen, um über jedes einzelne Buch eine ausgiebige Rezension zu schreiben, also gibt es hier eine Kurzzusammenfassung, welches Buch ist gelesen habe, worums geht und wie es mir gefallen hat: Nr. 1/10  – Kai Meyer – Die Seiten der Welt | Blutbuch #3 Das Buch habe ich zu Beginn meines Urlaubs gelesen, weil ich die Trilogie fertigbekommen wollte und um das Schicksal von Furia Salamandra nicht mehr herum kam. Sie verliert ihren Vater und viele Freunde…

    Kommentare deaktiviert für [review] Zehn Bücher, die Madame so im Juli gelesen hat.
  • Buchrezensionen

    [review] Gelebt, erlebt, überlebt | Gertrude Pressburger

    Buch Es gibt Nächte, in denen fällt es mir schwer, einzuschlafen. Warum Getrude Pressburger in der Nacht schlecht schlafen kann, erklärt sich aus der Biographie: geboren 1927, war sie knapp 11 Jahre alt, als der Anschluss Österreichs and Deutschland vorgenommen wurde. Obwohl der Vater mit jüdischen Wurzeln katholisch getauft wurde, folgte für die Pressburgers eine Odysee. Sie flohen von Jugoslawien nach Italien, ingesamt 6 Jahren lang und entkamen der Deportation nach Ausschwitz nicht. Gertrude überlebte – ihre gesamte Familie  – bestehend auf 2 Brüdern und Eltern wurden umgebracht. Nach einen Aufenthalt in Schweden und mithilfe von Altbundeskanzler Bruno Kreisky kehrte Gertrude zurück nach Wien. Sie versuchte einen Schlussstrich zu ziehen…

    Kommentare deaktiviert für [review] Gelebt, erlebt, überlebt | Gertrude Pressburger
  • Buchrezensionen

    [review] Niederungen | Herta Müller

    Buch Auf dem Bahnhof liefen die Verwandten neben dem dampfenden Zug her. Bei jedem Schritt bewegten sie den hochgehobenen Arm und winkten. Seit 2010 liegt erstmals eine vollständige Ausgabe der Niederungen von Herta Müller vor. Sie beschreibt in ihrem ersten Buch in sehr eindringlichen Bildern und Szenen das Leben der deutschen Banatschwaben im kommunistischen Rumänien. Besonders daran ist, dass sie ihre eigene Familie nicht außenvorlässt. Das Buch gliederte Herta Müller in 19 Kapitel und berichtet in diesen Kapiteln von der Arbeit im Dorf bis hin zur Hierachie und den Beziehungen der Dorfbewohner untereinander. Die Sprache der Niederungen besticht durch besondere Klarheit, wirkt durchexerziert, um die Eintönigkeit der Dorfbewohner darzustellen. Die…

    Kommentare deaktiviert für [review] Niederungen | Herta Müller
  • Buchrezensionen

    [review] The Filter Bubble – what the internet is hiding from you | Eli Pariser

    Buch We shape our tools and thereafter the tools shape us – Marshall McLuhan Die große zentrale Botschaft des Buches ist wohl: Wir sind gefangen in einer Filter Bubble und es ist verdammt schwer, da wieder herauszukommen.  Ein hochpolitisches Buch, wenn Eli Pariser von der Personalisierung der Gesellschaft ausgeht, und kein Platz für Policy und Politics ist, wenn kein Platz für Öffentlichkeit ist. Die Verstrickung der eigenen Meinung, so die Definiton der Filter Bubble macht aus eine fragmentierte Gesellschaft, kein Platz, der für Christopher Alexander es formuliert, Platz für “language pattern” schafft, Nischen, in denen Demokratie und Menschsein stattfinden kann. Kein Platz in diesem Internet, wenn das Internet ein Bild…

    Kommentare deaktiviert für [review] The Filter Bubble – what the internet is hiding from you | Eli Pariser
  • Buchrezensionen

    [review] Textsorten | Christoph Fasel

    Buch Wer sich dem anderen mitteilen will, tut das in einer bestimmten Form. Er sucht sich ein Medium: Sprache, Schrift, Bild, Symbol. Christoph Fasel erklärt dem Jungjournalisten die Welt. Welche Textsorte soll man für welche Themen nutzen? Welche Inhalte muss welche Textsorte transportieren. Was sind nochmal meinungsbetonte Textsorten? Er erklärt anhand vieler Bespiele, wie diese Textsorten funktionieren, erklärt die Unterschiede zwischen guten und wenig gelungenen Texten, geht darauf ein, welche Fehler man als Journalist dabei vermeiden sollte. Dabei teilt Fasel das Buch in die vier Arten der jouralistischen Thematisierung, erklärt sich bezüglich Fakten und Meinung, zeigt den Nutzwert von journalistischen Textsorten auf. Autor Christoph Fasel, Dr. (*1957), studierte Germanistik in…

    Kommentare deaktiviert für [review] Textsorten | Christoph Fasel
  • Buchrezensionen

    [review] The Paul Street Boys | Ferenc Molnár

    Buch Exactly at a quarter one, after repeated futile experiments, the tense anticipation was rewarded. Die Jungen, also die Paul Street Boys, gehen zusammen in eine Klasse und verbringen ihre Nachmittage und Abende in Józsefváros, einem Bezirk in Budapest, zwischen Pál utca und Mária utca. Zwischen den beiden Straßen fanden die Jungen ein unbebautes Stück Land, dass sie unbeobachtet zum Fußball spielen verwenden können. Ernő Nemecsek, Boka, Feri Áts, Csónakos, die Pásztor-Brüder und Geréb lieben diesen Platz und mit ihnen die zweite Jugendbande der Rothemden. Diese wollen den Platz unbedingt besetzen und fangen einen Krieg mit den Paul Street Boys an. Der kleine, schwache Nemescek zahlt häufig drauf. Er wird…

    Kommentare deaktiviert für [review] The Paul Street Boys | Ferenc Molnár
  • Allgemein

    [review] Lebensangst und Worthunger | Herta Müller

    Buch Warum Schreiben? Diese Frage stellt man sich eigentlich nur, wenn man schon damit anfangen hat, und dann ist es zu spät. Herta Müller stellte sich, drei Wochen, nachdem sie den Nobelpreis für Literatur bekommen hat, den Fragen von Michael Lentz, selbst Schriftsteller. Es wurde ein Teil der Reihe der Leipziger Poetikvorlesungen zu »Schreibweisen der Gegenwart« und war eine gemeinsame Veranstaltung des Deutschen Literaturinstituts in Leipzig und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsens.  Ein Gespräch zwischen Herta Müller und Michael Lentz über Angst und das Schreiben. Konkret steht immer die Frage im Raum: Aus Angst schreiben? Gegen die Angst schreiben? Angst schreiben? Wie widerwillig ist ideologische Sprache? Wie kann man den…

    Kommentare deaktiviert für [review] Lebensangst und Worthunger | Herta Müller
  • Allgemein

    [review] Northern Gothic | Andreas Gruber

    Das Buch Seit Zombieland und The Walking Dead haben Romane, Filme und Comics über Zombies wieder Hochkonjunktur. Und Hochkonjunktur haben in diesem Sammelband an Kurzgeschichten nicht nur Zombies, sondern Mörder und seltsame und zwielichtige Gestalten. Dann tritt Sherlock Holmes zu Tage, der in der Zeit herumreist oder man erkundet eine Klinik in Dresden, die prompt zum Horror wird. 13 Geschichten, die einen in Raum und Zeit herumreisen lassen… Der Autor Andreas Gruber (*1968 in Wien) lebt und arbeitet in Grillenberg (NÖ) hat bereits viele Bücher veröffentlich, darunter die berühmten Snejder-Krimis ein ähnliches Buch (Horrorkurzgeschichten) ist kürzlich unter dem Titel Ghost Writer erschienen Die Ansicht Wer mich kennt, der weiß, ich…

    Kommentare deaktiviert für [review] Northern Gothic | Andreas Gruber
  • Buchrezensionen

    [review] Lieben muss man unfrisiert | Nadine Kegele

    Das Buch Das ist sowieso etwas, dass ich nicht mehr mache: mit Männern, die nicht mindestens ein Buch über Emanzipation gelesen haben, über Emanzipation zu reden. Ich habe Jahrzehnte damit verschwendet, mit im Grunde unreflektierten Männern zu diskutieren. (Roxanna, 56) Roxanna und 18 weitere Frauen/Transgender wurden für das Buch interviewt. Ein literarisches Protokoll, dass sich mit Freiheit, Gleichberechtigung und Feminismus auseinandersetzt. Sie sprechen über Rollenbilder, ihre Schwangerschaften, ihre Familienkonstellationen, ihre Vergangenheit und über ihre Träume. Ein höchst heterogenes Bild entsteht, wenn die Autorin Nadine Kegele Personen von Spanien bis Berlin interviewt, von 17 bis 92.  Frauen/Transgender, die unterschiedlicher nicht sein könnten: eine Tänzerin mit besonderen Bedürfnissen, junge Mädchen, Filmemacherin, studentische…

  • Buchrezensionen

    [review] Mostschlinge | Helmut Scharner

    Das Buch Hans Mayer hastete die Treppen hoch und schloss die Eingangstür auf, kurz danach hatte er die Bestätigung: Ihr Küchenfenster an der gegenüberliegenden Straßenseite war hell erleuchtet. Hans Mayer möchte auf seine Schwester aufpassen. Muss auf seine Schwester aufpassen. Das hat ihm seine Mutter so aufgetragen, seit damals, als die schrecklichen Morde in Waidhofen an der Ybbs passiert sind. Manchmal noch verschlägt es ihn zurück in die alte Heimat, die nicht zur Ruhe kommen will: Es werden reihenweise tote, sehr sportliche Frauen gefunden, die allesamt mit Schuhbändern erdrosselt wurden. Auch Hans’ Exverlobte Juliana Haidinger muss leiden: das jüngste Opfer ist ihre Mitbewohnerin Monika Steiner. Kommissar Brandtner aus Wien reist…

    Kommentare deaktiviert für [review] Mostschlinge | Helmut Scharner