• Projekt [txt]

    [txt] selten.

    Die Frage, ob ich Zeit hätte, war immer eine Frage der Zärtlichkeit. Sie fragte mich selten danach, ob ich Zeit hätte, nur in äußerst prekären, ihr umständlich verloren gegangenen Zeiten. In den meisten Stunden war ich auf mich alleine gestellt, behütet von Tageslicht und der Gewissheit, dass irgendwann wieder die Frage nach der Zeit käme. Ich hielt die Zeit in der Hosentasche und holte sie gegebenfalls vom Zimmer, damit ja genug Zeit da wäre, würde von ihr etwas benötigt werden. Die Liebe hat sich in dem Fall als Frage verkleidet. Eine Demaskierung wäre im Anbetracht der Dinge unangebracht gewesen. Die Frage nach der Zeit stellte sich in Dörfern, so wie…

    Kommentare deaktiviert für [txt] selten.
  • Buchrezensionen

    [review] Textsorten | Christoph Fasel

    Buch Wer sich dem anderen mitteilen will, tut das in einer bestimmten Form. Er sucht sich ein Medium: Sprache, Schrift, Bild, Symbol. Christoph Fasel erklärt dem Jungjournalisten die Welt. Welche Textsorte soll man für welche Themen nutzen? Welche Inhalte muss welche Textsorte transportieren. Was sind nochmal meinungsbetonte Textsorten? Er erklärt anhand vieler Bespiele, wie diese Textsorten funktionieren, erklärt die Unterschiede zwischen guten und wenig gelungenen Texten, geht darauf ein, welche Fehler man als Journalist dabei vermeiden sollte. Dabei teilt Fasel das Buch in die vier Arten der jouralistischen Thematisierung, erklärt sich bezüglich Fakten und Meinung, zeigt den Nutzwert von journalistischen Textsorten auf. Autor Christoph Fasel, Dr. (*1957), studierte Germanistik in…

    Kommentare deaktiviert für [review] Textsorten | Christoph Fasel
  • In eigener Sache

    Leseblüten – So schön die Nacht.

    Jaaa! Es ist großartig und toll! Das wichtigste und tollste Ereignis für den Monat Juni ist, dass meine/unsere Anthologie “Leseblüten. So schön die Nacht.”  erschienen ist. Heute war es endlich soweit: Ich durfte meine Autorenexemplare in der Hand halten und was soll man sagen: Sie sind wunderbar gestaltet. Danke an Sandra, dass die Anthologie so super geworden ist. Warum geht’s denn eigentlich? Die Anthologie “Leseblüten. So schön die Nacht.” malt die ganze Palette nächtlicher Aktivtäten und Gedanken in Form von Gedichten und Geschichten auf 187 Seiten. Mit dabei sind 48 Autor/-innen aus Deutschland und Österreich. Ganz besonders freut mich, dass meine Freunde Dominik und Martin auch in der Anthologie sind.…

    Kommentare deaktiviert für Leseblüten – So schön die Nacht.
  • Buchrezensionen

    [review] The Paul Street Boys | Ferenc Molnár

    Buch Exactly at a quarter one, after repeated futile experiments, the tense anticipation was rewarded. Die Jungen, also die Paul Street Boys, gehen zusammen in eine Klasse und verbringen ihre Nachmittage und Abende in Józsefváros, einem Bezirk in Budapest, zwischen Pál utca und Mária utca. Zwischen den beiden Straßen fanden die Jungen ein unbebautes Stück Land, dass sie unbeobachtet zum Fußball spielen verwenden können. Ernő Nemecsek, Boka, Feri Áts, Csónakos, die Pásztor-Brüder und Geréb lieben diesen Platz und mit ihnen die zweite Jugendbande der Rothemden. Diese wollen den Platz unbedingt besetzen und fangen einen Krieg mit den Paul Street Boys an. Der kleine, schwache Nemescek zahlt häufig drauf. Er wird…

    Kommentare deaktiviert für [review] The Paul Street Boys | Ferenc Molnár
  • Allgemein

    [review] Lebensangst und Worthunger | Herta Müller

    Buch Warum Schreiben? Diese Frage stellt man sich eigentlich nur, wenn man schon damit anfangen hat, und dann ist es zu spät. Herta Müller stellte sich, drei Wochen, nachdem sie den Nobelpreis für Literatur bekommen hat, den Fragen von Michael Lentz, selbst Schriftsteller. Es wurde ein Teil der Reihe der Leipziger Poetikvorlesungen zu »Schreibweisen der Gegenwart« und war eine gemeinsame Veranstaltung des Deutschen Literaturinstituts in Leipzig und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsens.  Ein Gespräch zwischen Herta Müller und Michael Lentz über Angst und das Schreiben. Konkret steht immer die Frage im Raum: Aus Angst schreiben? Gegen die Angst schreiben? Angst schreiben? Wie widerwillig ist ideologische Sprache? Wie kann man den…

    Kommentare deaktiviert für [review] Lebensangst und Worthunger | Herta Müller
  • Buchrezensionen

    [review] Die Seiten der Welt | Nachtland #2 | Kai Meyer

    Buch Schon seit Wochen roch Furia nach Büchern: Sie war auf dem besten Weg, eine erstklassige Bibliomantin zu werden. Furia, Isis, Summerbell, Cat und Finnian sind auf der Flucht. Schon sehr lange und sie verstecken sich in Refugien. In den noch bewohnbaren Refugien, es gibt auch noch sonst die Nachtrefugien, aber die sind gefährlich. Man darf nicht vergessen: Es herrscht Krieg, nicht nur zwischen den Büchern, sondern in der gesamten Bücherwelt. Da braucht es schon so Rebellen wie Furia und ihre Gefährten, die sich dem Kampf der drei Häuser stellen. Und mit Hilfe der Bibliomantik ist alles möglich, zumindest fast. Bibliomantik? Eine Kraft, die aus den Büchern entwächst, man braucht…

    Kommentare deaktiviert für [review] Die Seiten der Welt | Nachtland #2 | Kai Meyer
  • Projekt [txt]

    [txt] Lichtblick.

    Eine starke obsession exaltierte neigung oder zwangsstörung wärme zwischen den emotionalen kapillaren grausamkeit, gefühlt ein zeilenabstand der lichtblick und die volle wand namentlich dein kopf dein braun-grüner blick ein schwerwiegender vorwurf Vergangenheit im handgepäck ein unvorteilshaftes arragement wir, belastet und schwierig aber haarröhrchenwirkung und die ahnung von anfang, bürde, ende stadt – land – schluss mit dem antiquierten gehabe und deiner zweigeteiltheit zwischen klippen und kanten ein wort, ein ton, die leere verwaschene gespräche mit wasserfarbener sprache und die einsicht dann die aussicht dass dann endlich schluss.     Bildnachweis.

    Kommentare deaktiviert für [txt] Lichtblick.
  • Allgemein,  In eigener Sache

    Budapest is for writers (and readers too.)

    Wer Budapest besuchen möchte und bibliophil ist, hat so seine Schwierigkeiten gute Adressen ausfindig zu machen und nette Bibliotheken und Stores zu entdecken. Wir aber haben eine kleine Reise gemacht und können nun einen wirklich netten, kleinen Reiseführer präsentieren, was man als bücherliebender Mensch in Budapest so alles machen kann: If you want to visit Budapest and you are a booklover then it’s really hard to get some good adresses and it’s difficult to discover nice libaries and bookstores, too. We travelled to Budapest a while ago and we are proud to present you a nice, tiny travel guide what you can do in Budapest if you are bibliophile: Plätze…

    Kommentare deaktiviert für Budapest is for writers (and readers too.)
  • Allgemein

    [review] Olga | Bernhard Schlink

    Das Buch “Sie macht keine Mühe, am liebsten steht sie und schaut.” Olga Rinke ist das kleine Mädchen, dass am liebsten steht und schaut. Sehr bald ihrer Familie beraubt und wohnhaft bei ihrer ungeliebten Großmutter, lernt Olga die Kinder Viktoria und Herbert kennen, mit denen sie sich anfreundet. Herbert, welcher der klugen Olga schlussendlich hilft, zumindest die Lehrerinnenausbildung zu absolvieren, verliebt sich sehr in sie. Umgekehrt auch. Aber Herbert hat so Sehnsucht nach der Weite, sooo sehr. Deswegen bereist er die Welt und auch ans Ende, bis in die Mitte des Nordpols. Olga macht das Beste daraus, doch: Sie weiß nie, ob Herbert je wieder zurückkehren wird… Der Autor Bernhard…

    Kommentare deaktiviert für [review] Olga | Bernhard Schlink
  • Filmrezensionen

    [review] Finding your feet.

    Der Film Da ist Sandra und die hat eigentlich ein schönes Leben. Eigentlich. Sie erfährt  bei ihrer Pensionierungsfeier, dass ihr Leben eine Bruchbude ist, gefühlt, weil ihr Mann sie nach Strich und Faden betrügt. Gut, dass Sandra eine Schwester hat, zu der sie kurzfristig kann. Elizabeth, kurz Bif, lässt ihre Schwester nicht im Stich. Die Schwester nähern sich langsam einander an, nachdem sie sich solange nicht gesehen haben. Hilfreich ist da vor allem der Tanzkurs von Bif, bei dem Sandra auch Bif’s Freunde Charlie, Jackie und Ted kennenlernt. Sandra lernt, dass Rente nicht unbedingt Ende heißt, sondern der Beginn von etwas großem Neuen sein kann… Der Regisseur Richard Loncraine (*1946…

    Kommentare deaktiviert für [review] Finding your feet.