• Buchrezensionen,  Reviews

    [review] Einfach unvergesslich | Rowan Coleman

    Das Buch Greg sieht mich an und glaubt, dass ich es nicht merke. Ich, damit ist Claire gemeint. Claire wohnt mit ihrem Ehemann Greg und ihren Töchtern Caitlin und Esther in einer britischen Kleinstadt. Und es wäre ein ziemlich angenehmes Leben, wenn da nicht ihre Krankheit wäre, die sie von ihrem Vater geerbt hat: frühmanifester Alzheimer, mit dem sie ihre Familie Schritt für Schritt vergisst. Und nicht nur das: Claire haut ab und an mal ab, unauffindbar und weiß nicht, wo sie sich befindet. Doch sie begegnet Ryan, in den sie sich langsam verknallt… Als wäre das noch nicht genug Chaos, muss auch Caitlin sich auf die Suche nach ihrer…

    Kommentare deaktiviert für [review] Einfach unvergesslich | Rowan Coleman
  • Projekt [txt]

    [txt] Anfang.

    Er setzt sich auf ihren Lippenrand, damit er aufhört sich zu kräuseln, damit er still ist, damit er nicht immer das Leid predigen muss, das ihm widerfahren ist. “Sei still” zischt er zwischen ihren Zähnen hindurch, sie war still, nur in Gedanken nicht, da war sie nie still. Sie war immer laut und wird immer laut bleiben. Sie beißt zurück, eine Farce, ihre Lippen sind ohnehin schon wie alte Lumpen zerschlissen, die Hautfetzen hängen herab, er lässt sie trotzdem nicht los. Sie setzt sich auf ihn, genauso leise wie ihr sensibles Tastorgan im Gesicht. Ihr Gewicht will sagen: Das ist alles, was ich dir geben kann. Eine Möglichkeit, ein Anfang.…

    Kommentare deaktiviert für [txt] Anfang.
  • Allgemein,  Projekt [Parablüh]

    Meine Zeit mit Sylvia.

    Ich habe mich jetzt 2 Monate mit der Literatur von Sylvia Plath in Verbindung mit der Lyrik von Cornelia Travnicek auseinandergesetzt. Drei Tage vor Schluss möchte ich die Zeit etwas nutzen, über Plath und intensiver Lyrikauseinandersetzung zu resümieren. Das meiste davon habe ich aus Zeitgründen nicht hier, sondern bei lovelybooks.de geschrieben, welches hier nachzulesen ist. Die zwei Monate haben mir manchmal gut getan, manchmal weniger. Mir hat es gut getan, Lyrikstrukturen beider Autorinnen anzusehen, die Machart von Gedichten näher zu beleuchten, das Lyrikhandwerk näher zu erfahren und davon zu lernen. Ich habe gute Metaphern gelesen, gute Vergleiche, gute Personifikationen, die mich in dieser Zeit auch zu einem großen Output führten,…

    Kommentare deaktiviert für Meine Zeit mit Sylvia.
  • Allgemein

    #Idyll

    Meine heutige Analyse befasst sich mit dem sechsten Gedicht von Cornelia Travnicek “Idyll” und mit Sylvia Plaths “Hardcastle Crags” (siehe Referenzen im unteren Bereich) Sylvia Plath erwählte den britischen Ort “Hardcastle Crags” um ein Gedicht über die Konformität zu schreiben. Im konkreten Sinne schreibt sie von einer Frau, die sich den Boden zurechttrampelt, sie wird müde, beobachtet Tiere, die zu Stein geworden sind, und führt ihren Weg spät in die Nacht weiter, bevor sie von Steinen und Hügeln zerdrückt wird, beugt sich das lyrische Ich und geht zurück. Die figurative Bedeutung des Gedicht lässt auf den inneren Kampf mit der weiblichen Konformität einer männerorientierten Welt schließen. Das Aufbegehren bezüglich dieser…

    Kommentare deaktiviert für #Idyll
  • Prosa

    Kollektivsplitter.

    “Jetzt hast du, was du wolltest, nicht?” “Nein, so kann ich das nicht.” “Du kannst sehr wohl, du willst nur nicht” “Ich kann DAS wirklich nicht, verstehst du denn nicht?” “Ich bin mir sicher, dass du einfach nicht willst.” “Schön, dann werd ich jetzt wollen wie du willst.” “Aber ich will das auch nicht so.” Betretenes Schweigen breitete sich auf dem quadratischen Tisch im Abendgewimmel aus. Es war früh, und doch zu spät, niemand beachtete die beiden, es war eigentlich zu kalt, um jetzt noch im Café  bei offenen Türen zu sitzen, aber dem Frühling zollt man Respekt. Sie fuhr sich durch ihre zerzausten Haare, ihren Cardigan zog sie weiter…

    Kommentare deaktiviert für Kollektivsplitter.
  • Projekt [txt]

    [txt] Fernweh.

    All diese deine Fehler und die Suche nach dem Meer bloß deine Ohren rauschen wie wenig außer einer Vorstellung und durchgelatschten Schuhen bleibt. Deine Arme sind so lang du umarmst regelrecht die Welt ich wünschte du würdest davon erzählen wie du die Strecken zu mir aus den Gleisen reißt. All deine Trauersprache packst du in einen Lederkoffer heute lässt du dir neben Bart auch ein Schweigen stehen und läutest bei meiner Tür. Dein Fernweh hört nur auf wenn du zwischen meinen Beinen liegst und mir Seite um Seite ein Stück von deiner Welt in meine Öffnungen füllst. Jedes Mal, wenn ich an dich denke entsteht in mir ein neues Loch…

    Kommentare deaktiviert für [txt] Fernweh.
  • Allgemein,  Prosa

    Bermudadreieck.

    Es ist wieder einer dieser Tage. Dieser Tag, wo man die Augen nicht mehr aufmachen will, im Bett liegen bleiben, die Arme über den Kopf verschränken und in dieses Bermudadreieck aus Armen, Kopf und Kissen weinen möchte. Wenn ich die Augen aufmache, bist du genauso wenig da wie die Tage zuvor. Du bist woanders, nicht weit weg von mir, und doch unerreichbar. Ich mag die Augen, nicht mehr aufmachen. Ich will mir nicht mehr darüber Gedanken machen, wo du jetzt bist, wenn du nicht da bist. Ich mag, dass du hier neben mir auf der rechten Seite liegst, schlafend, in deiner schlafenden Zuversicht, dass morgen auch noch ein Tag ist,…

    Kommentare deaktiviert für Bermudadreieck.
  • Poetik

    Deine Manifestationen plagen.

    Nach all den Jahren kann ich dich immer noch nicht fassen oder halten in all den Wortgestalten, -hüllen und vollständig das Vokabular mit deiner Existenz ein bisschen füllen von null auf hundert oder ein paar tausend in deinen Körper mich anpassen herantasten, fühlen dich anfassen das ist zu einfach uns zerstören einen Moment lang bloß zwischen Nacht und morgen deine Zweifel hören, verhören deine Zweifel stören, betören verstören ist unsere Disziplin Deprimierende Gedanken über Selbstzerstörung Verschwörung auf all deinen Gebieten und wir kommen aus dem Nichts küss mein Über-ich geh den Strich dagegen verwegen deine Existenz berühren Schicht für Schicht im Licht möglicherweise ist das unser Problem wir wollen einander…

    Kommentare deaktiviert für Deine Manifestationen plagen.
  • Projekt [Sterbenswörtchen]

    Projekt [Sterbenswörtchen]: Matthias G. Kreitner

    Wer sind die großartigen Autoren und Autorinnen, die die Welt Blick um Blick bereichern? Einer davon ist Matthias G. Kreitner und wohnt derzeit abwechselnd in Bremen und Wien. Matthias beschäftigt sich mit Theatertheorie und widmet sich viel seinen Inszenierungen. Daneben schreibt er auf seinem Blog erstgewesen theoretische Samplings, als auch Icareae, also Arbeitsthesen. Mehrfach wurde Matthias bereits veröffentlicht in Anthologien, als auch in Literaturzeitschriften. Mehr dazu kann man auf seinem Blog lesen. Matthias war so herzallerliebst und hat sich Gedanken über den Tod gemacht:   Was bedeutet Tod für dein Schreiben? Erstmal ist der Tod im Text Perspektive. Ich kann ihn ja mit meinem Schreiben nie erreichen und/oder adäquat beschreiben.…

    Kommentare deaktiviert für Projekt [Sterbenswörtchen]: Matthias G. Kreitner
  • Poetik,  Projekt [txt]

    [txt] Deine Planetenumlaufbahn hat Schlaglöcher.

    Deine Lesart gleicht keinem Buch Impulse und Affekte dich dich zersetzen in einsamen Momenten du sprichst von Beliebigkeit und Wundheilungen vielleicht sogar sowas wie von Nähe ich zeig dir Landschaften und hermeneutische Weiten Worte auf Buchdeckel Heimreisen sagst du und bist völlig ausgebucht und Zugfahren nachhause sind Katastrophen kennst du meinst du wenn man dir sagt dass du einer bist das Gegenteil von allem was irgendwie mit Liebe zu tun hat zuckst du bloß und meinst das weiß ich mittlerweile, baby und du bist nur mehr ein Buchdeckel ohne Cover deine Oberfläche is komplett zerkratzt da helfen keine Bücherregale mehr du redest von Anziehungskraft aber wir sind kein Sonnensystem auch…

    Kommentare deaktiviert für [txt] Deine Planetenumlaufbahn hat Schlaglöcher.