• Projekt [Sterbenswörtchen]

    [Sterbenswörtchen] Fabian Lenthe.

    Wer sind diese großartigen Menschen, die ein Sterbenswörtchen verlieren? Fabian ist so einer. Fabian schreibt über V. V. bedeutet Herz. V. ist der Grund, warum Fabian so fantastische Sachen schreibt: In der Rodneys Underground Press veröffentliche der 1985 geborene Nürnberger sein Lyrik-Debüt: “In den Pfützen der Stadt wächst ein Stück Himmel”, genauso wie seinen zweiten Lyrik-Band “Da draußen”. Fabian schrieb für zig Literaturmagazine (Mosaik/Syrinx/DreckSack/Maulhure/Signaturen-Magazin/…) und gestaltete sogar eine Literatursendung zum Thema “”Eisenbart und Meisendraht”. Es ist daher zutiefst erfreulich, dass Fabian Zeit für ein kurzes Interview gefunden hat. Danke dafür! Was bedeutet der Tod für dein Schreiben? Schreiben ist das einzige in meinem Leben, das ich freiwillig tue. Jeder Tag,…

  • Projekt [Sterbenswörtchen]

    [Sterbenswörtchen] Ina Steg.

    Wer sind diese großartigen Menschen, die hie und da ein Sterbenswörtchen verlieren? Es ist die leise, aber intelligente Frau Ina Steg. Die in Nordrhein-Westfahlen lebende Autorin schreibt am liebsten per Hand. Es macht sich bezahlt: Ina schrieb bereits fünf Bücher: Letzte Zutat Liebe, Eine Diebin zum Verlieben, Alles nur Kulisse, 12 Tage und Gasse ohne Mondlicht. Sie war so nett, mir Rede und Antwort zu stehen. Vielen Dank dafür, Ina! Was bedeutet der Tod für dein Schreiben? Momentan sehr viel. Meine Hauptfigur hat ihren Vater verloren. Ich selbst habe in meinem Leben von sechs mir nahestehenden Menschen Abschied nehmen müssen. Sie alle sind meine Vergangenheit und so auch meine Gegenwart.…

  • Projekt [Sterbenswörtchen]

    [Sterbenswörtchen] Anni Bürkl.

    Wer sind diese besonderen Menschen, die ab und an ein Sterbenswörtchen verlieren? Es handelt sich zum Beispiel um die Autorin Anni Bürkl. Anni schreibt viele Krimis. So sind bis dato sieben Salzkammergut – Krimis in ihrem Kopf aufs Papier gehüpft (z.B: Narrentanz, Puppentanz – Gmeiner Verlag) , genauso wie Wien – Krimis (Häusermord, Ordnung des Todes) oder auch Komödien (Chili con Amore). Die Vielschreiberin gibt auch Schreibworkshops und ist zudem als Lektorin zu empfehlen. Neben ihren vielen Tätigkeiten hat Anni noch etwas Zeit gefunden mir Frage und Antwort zu stehen. Schon vorab ein großes Dankeschön! Was bedeutet der Tod für dein Schreiben? Da ich Kriminalromane schreibe, ist er logischerweise ständig…

  • Filmrezensionen,  Reviews

    [review] Arthur & Claire | Miguel Alexandre

    Der Film Arthur hat mit seinem Leben abgeschlossen und beschließt als scheinbarer niederländischer Staatsbürger sein Leben in einer Sterbeklinik würdevoll zu beenden. Als er in einem schmucken Hotelzimmer sein Abendessen zu sich nehmen möchte, wird er jäh in Wut versetzt, da das Mädchen nebenan laut Metal hört. Arthur, als Pedant erster Stunde, stürmt zu dem Mädchen und dreht die Musik ab. Als er sieht, dass Claire, so der Name des Mädchens, mit Schlaftabletten ihrem Leben ein baldiges Ende setzen möchte, beschließt Arthur ihr die Nacht beizustehen und sie vom Suizid abzubringen. Gar nicht so einfach, wenn man seinem Leben selbst ein Ende setzen möchte… Der Regisseur Miguel Alexandre ist ein…

    Kommentare deaktiviert für [review] Arthur & Claire | Miguel Alexandre
  • Projekt [Sterbenswörtchen]

    [Sterbenswörtchen]: Andreas Gruber.

    Wer sind diese großartigen Autor/-innen, die hie und da ein Sterbenswörtchen verlieren? Es sei gesagt: Der Autor, der diesmal meine Fragen beantwortet hat, sagt von sich selbst:  „Schriftstellerei bedeutet für mich, dass ich interessante Figuren erfinden darf, ohne in der Psychiatrie zu landen – und Menschen auf originelle Weise ermorden kann, ohne im Gefängnis zu landen. Aber sonst bin ich ein netter Kerl.“ Man muss dazu sagen: Er ist wirklich ein netter Kerl. Seine Lesungen sind hörenswert, weil sie spannend sind und auch sehr lustig. Seine Bücher sind bewunderswert und man muss seine Figuren lieben, dasselbe gilt für seine Bücher. Die Rede ist von Bestseller-Autor Andreas Gruber, der mit Frau…

    Kommentare deaktiviert für [Sterbenswörtchen]: Andreas Gruber.
  • Allgemein,  Projekt [Sterbenswörtchen]

    [Sterbenswörtchen]: Emma denkt.

    Wer sind diese großartigen Autor/-innen, die hie und da ein Sterbenswörtchen verlieren?  Soviel sei gesagt: ihr Lebensmotto ist “Emotionen sind Herdentiere”. Sie hat schöne Emotionen, die Michèle von Emma denkt. Regelmäßig lässt sie anteilhaben über die Liebe, das Leben, Halbwahrheiten, frei erfunden und doch vom wahren Leben erzählend. Täglich postet Emma denkt neue Texte hier auf Facebook. Im Dezember 2015 erschien das Buch »Emma denkt. – Emotionen sind Herdentiere. Eine Auswahl gesammelter Texte« in Eigenregie als limitierte Kleinauflage war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft und auch die Zweitauflage war alsbald vergriffen. Emma arbeitet gerade an ihrem zweiten Buch. Trotz der vielen Arbeit hat Michèle die Zeit gefunden, mir meine Fragen zu beantworten: Was bedeutet der…

    Kommentare deaktiviert für [Sterbenswörtchen]: Emma denkt.
  • Allgemein,  Projekt [Sterbenswörtchen]

    [Sterbenswörtchen] Markus Grundtner.

    Wer sind die tollen Autor/-innen, die ein an und wann  Sterbenswörtchen verlieren? Ein weiterer großartiger Autor ist Markus Grundtner. Autor im Werden, Anwalt im Sein und Journalist im Ruhestand – so charakterisiert Markus sich selbst. Markus schreibt viel und gut, laut und leise – veröffentlichte bereits in mehreren Literaturzeitschriften (DUM, Radieschen, Mosaik, etc.) und mittlerweile ist Markus auch auf CD zu hören, wie dies bei Stereofeder zu vernehmen ist. Dieses Jahr hat Markus den Publikumspreis des Wiener Werkstättenpreises für Literatur gewonnen. Markus war so furchtbar nett und beantwortete mir meine Fragen zum Thema Tod und Sterben.   Was bedeutet Tod für dein Schreiben? Wie im richtigen Leben ist der Tod…

    Kommentare deaktiviert für [Sterbenswörtchen] Markus Grundtner.
  • Allgemein,  Projekt [Parablüh]

    Meine Zeit mit Sylvia.

    Ich habe mich jetzt 2 Monate mit der Literatur von Sylvia Plath in Verbindung mit der Lyrik von Cornelia Travnicek auseinandergesetzt. Drei Tage vor Schluss möchte ich die Zeit etwas nutzen, über Plath und intensiver Lyrikauseinandersetzung zu resümieren. Das meiste davon habe ich aus Zeitgründen nicht hier, sondern bei lovelybooks.de geschrieben, welches hier nachzulesen ist. Die zwei Monate haben mir manchmal gut getan, manchmal weniger. Mir hat es gut getan, Lyrikstrukturen beider Autorinnen anzusehen, die Machart von Gedichten näher zu beleuchten, das Lyrikhandwerk näher zu erfahren und davon zu lernen. Ich habe gute Metaphern gelesen, gute Vergleiche, gute Personifikationen, die mich in dieser Zeit auch zu einem großen Output führten,…

    Kommentare deaktiviert für Meine Zeit mit Sylvia.
  • Projekt [Sterbenswörtchen]

    [Sterbenswörtchen]: Martin Peichl.

    Wer sind die großartigen Autor/-innen, die hie und da ein Sterbenswörtchen verlieren? Mein Gast für den Monat Juni ist Martin, vielen bekannt als @untergeher83 von Twitter. Neben seinem Brotberuf als Gymnasiallehrer für Deutsch und Englisch schreibt Martin jeden Dienstag neue Texte im reading room bei den Dienstagsschreiber/-innen. Martin veranstaltet regelmäßig Lesungen, von beziehungsweise:gelogen  oder Dicht.Dichter.Prosa, auch über österreichische Grenzen ist Martin mittlerweile bekannt, so war er zum Hörgang Bogenhausen als Literat eingeladen worden. Auch Literaturzeitschriften, wie das DUM, lassen Spuren von Martins literarischem Schaffen finden. Ein persönliches Erlebnis veranlasste den aufstrebenden Autor bei 1000Tode, ein Sammelsurium an Literatur über das Sterben und den Tod mitzuschreiben. Sein  Ziel ist der Bachmannpreis…

    Kommentare deaktiviert für [Sterbenswörtchen]: Martin Peichl.
  • Allgemein

    #Donauweibchen

    Donauweibchen ist das 10. Gedicht von Cornelia Travniceks Gedichteband “Parablüh” und enthält eine Referenz auf Plaths Gedicht Lorelei. Der Titel Donauweibchen ist normalerweise der Titel einer Sage, die im österreichischen Donauraum verbreitet ist. In der Sage geht es um einen Jungen, der sich in das Donauweibchen verliebt und eines Tages von ihr entführt wird und nie wiederkehrt. Ähnliche Gedanken lassen sich auch in beiden Gedichten finden. Meines Erachtens bezieht sich der Titel auf die Thematik Suizid. In Travniceks Gedicht kommen Sirenen vor, ein griechisch mythisch anmutender Vergleich zum Donauweibchen. Der Wind, der ihre Aufgaben übernimmt, macht die Sirenen sogleich untauglich. Eine Anklage der Sirenen wird trotzdem vernommen, dass Ahnen in…

    Kommentare deaktiviert für #Donauweibchen