• Prosa

    Most beautiful girl.

    Most beautiful girl steht da in deinem Profil. Also nicht nur. Da steht: In love with the most beautiful girl.  Ich sehe dein most beautiful girl, sie lächelt, sie wirkt engelsgleich, du siehst nicht aus wie du selbst. Du lächelst, benommen, so als hättest du dich unter Drogen gesetzt. Du würdest sagen, dass das die Liebe ist. Ich habe dir damals gesagt, dass alle Männer handfeste Trottel sind, wenn sie sich verlieben. Das hast du mir nicht geglaubt. Du sagtest, ein handfester Trottel schickt dir keine Postkarten aus Dubai, goldene, mit ästhetischen Motiven darauf. Was waren wir getrennt. Du warst so oft weg, du musst Karriere machen, du bist immer wieder gegangen, deine…

  • Allgemein,  Poetik

    Surreale Wirklichkeit.

    Monogame Betten in Februarjanuarnächten und der Gedanke daran was dir und mir fehlt. Nervenstränge knistern blinken heizen am Fehlenden und im Wissen dass es uns von vorn bis hinten quält. Du streckst mir Gedankengänge wie die Hand entgegen sleep with me steht hinter den Augenlidern auf deiner Einkaufsliste steht wine und something dass man damit essen kann ich küss deine Rotweinlippen die du mir schickst so ist das Leben C’est la vino Ich räkle mich deinen hohen Gedankensprüngen an und darunter man erliegt dem verfluchten Hang und schiebt sich surreal einem Geiste entgegen und die Weingläserränder aneinander wenn man könnte come to me und Fingerabdrücke in die Nacht entsenden Wenn…

    Kommentare deaktiviert für Surreale Wirklichkeit.
  • Allgemein,  In eigener Sache,  Poetik

    Schon sein.

    Dieser Tage habe ich für das Projekt #wirreden einen Beitrag für ein Hörbuch eingereicht.  Das ist großartig und ich hatte die Möglichkeit meiner Stimme Ausdruck zu verleihen und ein Gedicht von mir einzulesen: Nach soviel Demut und Starrsinn und Widersinnigkeit der Unwille dich sein lassen wie du bist und nicht anders in deinen Lautgebärden und deinen leisen meine Worte auf deinen Schreibtisch legen als Waage für mein Sein Buchstabe um Buchstabe dir ins Gesicht spucken und eifersüchtig sein auf all die Bücher die du liebevoll in deinen Händen hältst und dich traust sie Buchstabe um Buchstabe in dich zu vereinnahmen und Idee und Konzept auf deine Lippen schreibst nicht ganz…

    Kommentare deaktiviert für Schon sein.
  • Poetik

    Alternativentwurf.

    Vielleicht nicht so sein und heiraten, Haus bauen, Kinder kriegen oder einen Baum pflanzen. Vielleicht anders sein, und sechs Kinder kriegen, ein altes Haus kaufen, aufs Land ziehen, wilde Ehe pflegen und einen ganzen Wald ansäen. Bücher lesen, Tee trinken und abwarten, mit dir die Nächte zerdiskutieren die Morgengrauen vertreiben oder sich beeilen, nur Zeitschriften lesen und Kaffee runterleeren, sich auf Fakenews betten und sich permanent den Wecker stellen. Dich im Meer suchen, untergehen, in deinen Metaphern tauchen, dir auf die Zehen treten und Fische im Ozean verschlingen oder dich in der Luft finden, hinauffliegen, in deinen Offensichtlichkeiten schweben, dir die Hände geben und die Vögel in der Luft braten.…

  • Poetik

    Fuchs | Möwe | Ungetier.

    Wäre ich ein Fuchs, wärst du die Möwe, lieb ich den Wald, dann du die Höhe du bist so laut und brüllst hernieder deine theoriegewordenen unbiegsamen Überflieger Wäre ich ein Schaf wärst du der Löwe bin ich leise brüllst du Gelöbe von Schmerz und Pein und schreist hinein deine Unvernunft ganz kochend rein. Wäre ich ein Elefant und du die Eule bin ich traurig auf meine ganz eigene Weise Trauer mein Ungetier trampelt dich tot deine Bäume sterben du kennst die Not. Wär ich ein Wolf wärst du Fisch greife reißerisch und du um mich all die Wut in mir verletzt dich du Schuppentier ich transformatives Ungetier. Bildnachweis

    Kommentare deaktiviert für Fuchs | Möwe | Ungetier.
  • Poetik

    Deine Manifestationen plagen.

    Nach all den Jahren kann ich dich immer noch nicht fassen oder halten in all den Wortgestalten, -hüllen und vollständig das Vokabular mit deiner Existenz ein bisschen füllen von null auf hundert oder ein paar tausend in deinen Körper mich anpassen herantasten, fühlen dich anfassen das ist zu einfach uns zerstören einen Moment lang bloß zwischen Nacht und morgen deine Zweifel hören, verhören deine Zweifel stören, betören verstören ist unsere Disziplin Deprimierende Gedanken über Selbstzerstörung Verschwörung auf all deinen Gebieten und wir kommen aus dem Nichts küss mein Über-ich geh den Strich dagegen verwegen deine Existenz berühren Schicht für Schicht im Licht möglicherweise ist das unser Problem wir wollen einander…

    Kommentare deaktiviert für Deine Manifestationen plagen.
  • Allgemein,  Projekt [txt]

    [txt] Hoffnungschimmer.

    Hej baby, du wirst mein Spätherbst sein und mir deine Farbkleckse zwischen die Beine schmieren mach den Reißverschluss auf ich hab da etwas Lyrik auf den Lippen womöglich werd ich meinen Verstand verlieren und mein Hemd sowieso leg dich auf mich und walz mir eine Story auf mach einen Roman aus uns oder drei oder vier du hast schöne Augen, baby und deine Zunge fühlt sich nach Gin Tonic an wenn du willst kannst du damit meine Metaphern lecken oder halt meine Handgelenke bis aus mir Hoffnungsschimmer wie Bier und Honig fließen bleib oder geh haste oder zögere in auf hinter mir sehe ich dein unterüberseitliches Beben deine Fingern sind…

  • Poetik,  Projekt [txt]

    [txt] Deine Planetenumlaufbahn hat Schlaglöcher.

    Deine Lesart gleicht keinem Buch Impulse und Affekte dich dich zersetzen in einsamen Momenten du sprichst von Beliebigkeit und Wundheilungen vielleicht sogar sowas wie von Nähe ich zeig dir Landschaften und hermeneutische Weiten Worte auf Buchdeckel Heimreisen sagst du und bist völlig ausgebucht und Zugfahren nachhause sind Katastrophen kennst du meinst du wenn man dir sagt dass du einer bist das Gegenteil von allem was irgendwie mit Liebe zu tun hat zuckst du bloß und meinst das weiß ich mittlerweile, baby und du bist nur mehr ein Buchdeckel ohne Cover deine Oberfläche is komplett zerkratzt da helfen keine Bücherregale mehr du redest von Anziehungskraft aber wir sind kein Sonnensystem auch…

    Kommentare deaktiviert für [txt] Deine Planetenumlaufbahn hat Schlaglöcher.
  • Projekt [txt]

    [txt] Fingerspitzengefühle.

    Soviel Achtung von dir haben gerade so viel noch wie man tragen kann in diesen Taschen aus Jute in die du hin und wieder deine Angst in der Welt und dein Scheitern packst und damit spazieren gehst bist das Loch im Herz auch eins in die Tasche reißt und all die Halbwahrheiten herauspurzeln die wir uns erzählt haben zwischen als den Lügen den Sabotagen und dem Meer an Befindlichkeiten Es an die Spitze treiben für ein bisschen Gefühl in den Händen und Füßen und Fingerspitzengefühle für den jeweils anderen aufbringen und sich daran wärmen wie an Maronen und sich mit Knopfaugen nicht eingestehen dass wir zwei Handschuhe sind du der…

    Kommentare deaktiviert für [txt] Fingerspitzengefühle.
  • Allgemein,  Projekt [Sterbenswörtchen]

    Projekt [Sterbenswörtchen]: Dominik Leitner

    Das Projekt [Sterbenswörtchen] lädt jeweils einen Autor/eine Autorin ein, Fragen über den Tod und über das Leben zu beantworten. Der Oberösterreicher und Wahlwiener Dominik Leitner war mein Gast im Monat Oktober. Dominik, ein großartiger Journalist als auch Autor, ist das Sterben und der Tod  nicht unbekannt.  Auf seinem Literaturblog schreibt Dominik zum Teil autobiographische Sachen, die sich mit dem Thema Abschied nehmen und Sterben beschäftigen, sowie poetische Auseinandersetzungen wie das Gedicht “Augen auf” . Hier gehts zum Interview! Was bedeutet Tod für dein Schreiben? In meinem literarischen Schaffen musste der Tod schon allzu oft als Inspiration herhalten. Er ist ein ständig begleitendes Thema. Vor ungefähr zehn Jahren begann ich damit, Texte…

    Kommentare deaktiviert für Projekt [Sterbenswörtchen]: Dominik Leitner