• Prosa

    With a little help from my friends.

    Ich weiß noch, wir sind im Auto gesessen und haben die Beatles gehört. Es ist nicht die Musik unserer Generation, wir hören sie trotzdem. Wir kennen die Lieder von unseren Eltern, sie schätzten sie nie so sehr wie wir. Deine Finger trommeln leise am Lenkrad mit, du wusstest nicht, dass es eine Twist&Shout Version von den Beatles gibt. Ich erzähle dir,dass John Lennon das Lied mit Heiserkeit eingesungen hat und deshalb seine Stimme tiefer klang. Es interessiert dich nur mäßig,du singst lieber falsch mit. Wir sind unterwegs, irgendwo hin und ich wünschte, dieses unterwegs sein endet nie. Long and windy road könnten wir hören, aber es würde uns zu melancholisch…

  • Projekt [txt]

    [txt] Fernweh.

    All diese deine Fehler und die Suche nach dem Meer bloß deine Ohren rauschen wie wenig außer einer Vorstellung und durchgelatschten Schuhen bleibt. Deine Arme sind so lang du umarmst regelrecht die Welt ich wünschte du würdest davon erzählen wie du die Strecken zu mir aus den Gleisen reißt. All deine Trauersprache packst du in einen Lederkoffer heute lässt du dir neben Bart auch ein Schweigen stehen und läutest bei meiner Tür. Dein Fernweh hört nur auf wenn du zwischen meinen Beinen liegst und mir Seite um Seite ein Stück von deiner Welt in meine Öffnungen füllst. Jedes Mal, wenn ich an dich denke entsteht in mir ein neues Loch…

    Kommentare deaktiviert für [txt] Fernweh.
  • Poetik

    Alternativentwurf.

    Vielleicht nicht so sein und heiraten, Haus bauen, Kinder kriegen oder einen Baum pflanzen. Vielleicht anders sein, und sechs Kinder kriegen, ein altes Haus kaufen, aufs Land ziehen, wilde Ehe pflegen und einen ganzen Wald ansäen. Bücher lesen, Tee trinken und abwarten, mit dir die Nächte zerdiskutieren die Morgengrauen vertreiben oder sich beeilen, nur Zeitschriften lesen und Kaffee runterleeren, sich auf Fakenews betten und sich permanent den Wecker stellen. Dich im Meer suchen, untergehen, in deinen Metaphern tauchen, dir auf die Zehen treten und Fische im Ozean verschlingen oder dich in der Luft finden, hinauffliegen, in deinen Offensichtlichkeiten schweben, dir die Hände geben und die Vögel in der Luft braten.…

  • Allgemein

    17 | 27

    Hallo, meine Name ist Katka und ich bin heute 27 Jahre alt geworden. Nein, keine 17 mehr, sondern 27. Zehn Jahre älter, zehn Jahre weiser oder zehn Jahre mehr Lebenserfahrung, zehn Jahre mehr Freude oder Leid und zehn Geburtstagskuchen älter. Zehn Jahre viel zu oft im Internet aktiv, zehn Jahre Digitalisierung hautnah mitbekommen, zehn Jahre (gesellschafts-)politische Veränderungen mitbekommen, mitgezittert, gefreut, geärgert, darüber geschrieben, manchmal zehn Tweets oder Facebook-Status zu viel. Zehn mal Neues ausprobiert, zehn mal zu oft geträumt, oder auch vielleicht zehn mal zu wenig. Zehn mal die Finger in der Liebe verbrannt, zehnmal mehr geliebt, als zehn Jahre zuvor. Zehnmal mehr Menschen kennengelernt, und noch immer zehnmal die…

    Kommentare deaktiviert für 17 | 27
  • Allgemein,  Projekt [txt]

    [txt] Hoffnungschimmer.

    Hej baby, du wirst mein Spätherbst sein und mir deine Farbkleckse zwischen die Beine schmieren mach den Reißverschluss auf ich hab da etwas Lyrik auf den Lippen womöglich werd ich meinen Verstand verlieren und mein Hemd sowieso leg dich auf mich und walz mir eine Story auf mach einen Roman aus uns oder drei oder vier du hast schöne Augen, baby und deine Zunge fühlt sich nach Gin Tonic an wenn du willst kannst du damit meine Metaphern lecken oder halt meine Handgelenke bis aus mir Hoffnungsschimmer wie Bier und Honig fließen bleib oder geh haste oder zögere in auf hinter mir sehe ich dein unterüberseitliches Beben deine Fingern sind…

  • Poetik

    Wir. Winter.

    Ein wenig gebrannter Winter der nach Mandeln schmeckt wir vom Schnee verbrannt wie gebrannte Kinder Schneeflocken wie Aceton die sich in dir einbrennen Bedeutung für mich ich will dir Kälte schreiben und Hitze sein Bedeutung für dich ich will dir eine Vorlage sein und immer wieder nachlegen Bedeutung für einen Ort Zuhause sagst du ich weiß es nicht Tatenvolumen runtersetzen weniger Elan Rechenschaft ablegen aber schreibend Playlists erstellen oder Wunschzettel oder Pläne in Burgen verkriechen oder Theorien wer weiß das schon   Bildnachweis

    Kommentare deaktiviert für Wir. Winter.
  • Projekt [txt]

    [txt] Fingerspitzengefühle.

    Soviel Achtung von dir haben gerade so viel noch wie man tragen kann in diesen Taschen aus Jute in die du hin und wieder deine Angst in der Welt und dein Scheitern packst und damit spazieren gehst bist das Loch im Herz auch eins in die Tasche reißt und all die Halbwahrheiten herauspurzeln die wir uns erzählt haben zwischen als den Lügen den Sabotagen und dem Meer an Befindlichkeiten Es an die Spitze treiben für ein bisschen Gefühl in den Händen und Füßen und Fingerspitzengefühle für den jeweils anderen aufbringen und sich daran wärmen wie an Maronen und sich mit Knopfaugen nicht eingestehen dass wir zwei Handschuhe sind du der…

    Kommentare deaktiviert für [txt] Fingerspitzengefühle.
  • Allgemein,  Projekt [Sterbenswörtchen]

    Projekt [Sterbenswörtchen]: Dominik Leitner

    Das Projekt [Sterbenswörtchen] lädt jeweils einen Autor/eine Autorin ein, Fragen über den Tod und über das Leben zu beantworten. Der Oberösterreicher und Wahlwiener Dominik Leitner war mein Gast im Monat Oktober. Dominik, ein großartiger Journalist als auch Autor, ist das Sterben und der Tod  nicht unbekannt.  Auf seinem Literaturblog schreibt Dominik zum Teil autobiographische Sachen, die sich mit dem Thema Abschied nehmen und Sterben beschäftigen, sowie poetische Auseinandersetzungen wie das Gedicht “Augen auf” . Hier gehts zum Interview! Was bedeutet Tod für dein Schreiben? In meinem literarischen Schaffen musste der Tod schon allzu oft als Inspiration herhalten. Er ist ein ständig begleitendes Thema. Vor ungefähr zehn Jahren begann ich damit, Texte…

    Kommentare deaktiviert für Projekt [Sterbenswörtchen]: Dominik Leitner
  • Filmrezensionen,  Reviews

    Review: holz erde fleisch.

    holz erde fleisch ist ein Dokumentarfilm der bereits im Juni in kleineren Programmkinos zu sehen war und von drei Bauern handelt, die jeweils einen Bereich des Titels brachial, manchmal mit ein wenig bäuerlicher Romantik personifiziert darstellen. Höchst unangenehm beginnt der Film mit einer selten da gewesenen Stille, die das Schlachten eines Schafes mit dem Schlagbolzen und dem Ausbluten des Tieres zeigt. Wenig geschont wird bereits hier verdeutlicht, welche Grundmotive der Film beherbergen soll, wie hart und unbeugsam manch Mensch in der Landwirtschaft zu arbeiten hat. Herbert Lang, der für das Fleisch in der Dokumentation steht, zeigt eine zerrissene und breitgefächerte Persönlichkeit, die vom schwierigen Verhältnis zum Vater und zum komplizierten…

    Kommentare deaktiviert für Review: holz erde fleisch.
  • In eigener Sache

    In eigener Sache :: neue Pfade

    Das ganze Jahr beschreite ich schon neue Pfade und wälze mächtig herum, was herumgewälzt gehört. Alles, was recht ist, aber manchmal muss man weiter links gehen. Folgende Umstellungen sind nun per September fix: // Umzug, Auszug, Einzug Ich bin via Mai umgezogen, zurück ins Grün, weil mir Ruhe bekanntlich am besten tut und meinen Kopf genug Inspiration liefert.  Ich mach es mir auf 80 qm nun ganz bequem und habe viele neue Möbel und eine neue wunderbare Küche und das meiste ist nun in meinen Lieblingsfarben gestrichen. Meine Wohnung sieht nun aus wie mein Blog und das finde ich ganz und gar grandios. Für jeden der mal ein paar Tage…