• Projekt [txt]

    [txt] Splitter.

    Gestern habe ich mir Bilder von dir angesehen, damals als du gerade erst volljährig geworden bist und dein Gesicht noch die Neugierde auf das Leben eingraviert hatte. Ich weiß noch, diese Bilder habe ich mir heimlich immer wieder einmal angesehen. Du warst so schön darauf. John Green hast du mir empfohlen, ich soll “Looking for Alaska” lesen, du warst meine Alaska. Das Foto von dir im Café auf dem du auf dein letztes Handy schaust hat sich mir eingeprägt. Häufig zeige ich dir Dinge, die mir sehr gefallen. Ich will dich in meinen Kopf schauen lassen, mein Wesen dir in kleinen Stücken darzureichen. Alles wäre wohl zu viel. Letztens hab…

  • Allgemein,  Projekt [Parablüh]

    #Grand View Paliano

    Grand View Paliano beschreibt ein weiteres Gedicht von Cornelia Travnicek. Das dazu passende Gedicht von Sylvia Plath ist Watercoulours of Grantchester Meadows. Grantchester meadows beschreibt eine wunderschöne Gegend bei Cambridge und wurde ebenso Gegenstand eines gleichnamigen Liedes von Pink Floyd. Im Gedicht kommen wieder viele Tiere vor, wie etwa Frühlingslämmer, Spitzmäuse, Vögel, Schwäne, Kühe, Wasseratten und Ratten, alles fein beobachtet, welches Tier was macht. Ebenso verhält es sich mit den Pflanzen, die ein großes Bild von dem zeichnen, wie Plath mit dem Thema Tod, Morbität, aber auch dem momento mori umgeht. Dies wird durch die Verse: “While students stroll and sit, Hands laced, in a moony indolence of love, Black-gowned,…

    Kommentare deaktiviert für #Grand View Paliano
  • Poetik

    Verrauchte Jugend.

    Unsere Jugend wird dahin sein, wie der Rauch aus dem Schornstein” Bilderbuch Wir werden bald altern und unsere ersten weißen Haare wie Tage zählen und in den Arsch beißen verdammt nochmal schreien weil wir unsere Jugend rücksichtslos verschliefen Wir werden uns neue alte Band – T-shirts kaufen und uns auf zerrissene Chucks postulieren und reden und hörensagen und tun so als ob wir revolutionieren aber bloß so heimlich Wir werden uns die Welt schönreden und warmhalten uns erzählen, was die anderen schon versäumten und nie im Leben daran denken dass sie dasselbe von uns halten und vorhalten Wir tanzen auch nicht recht viel schöner und besser wir reden uns das…

    Kommentare deaktiviert für Verrauchte Jugend.
  • Filmrezensionen,  Reviews

    [review] Die Überglücklichen.

    Angenommen, man lernt jemanden kennen, der vorgibt, verdammt reich zu sein, behauptet, die Nummer von George Clooney im Telefonbuch zu haben, den ganzen Tag labert und das in einer psychiatrischen Anstalt mitten in der Toscana. Was ist, wenn die andere schwer depressiv ist, sich das Leben neben will und alles von der Welt gesehen hat? Was ist, wenn sich zwei so Frauen kennenlernen, ausbüxen aus der Anstalt, weglaufen und das größte Abenteuer ihres Lebens damit beginnt? Nämlich die Suche nach dem Glück? Verrückt sein, nennen es wohl einige, klinischer Befund wohl andere Menschen. Beatrice (Valeria Bruni Tedeschi), eine Frau mittleren Alters gerät durch eine bipolare Störung auf die schiefe Bahn,…

    Kommentare deaktiviert für [review] Die Überglücklichen.
  • Projekt [Sterbenswörtchen]

    Projekt [Sterbenswörtchen]: Matthias G. Kreitner

    Wer sind die großartigen Autoren und Autorinnen, die die Welt Blick um Blick bereichern? Einer davon ist Matthias G. Kreitner und wohnt derzeit abwechselnd in Bremen und Wien. Matthias beschäftigt sich mit Theatertheorie und widmet sich viel seinen Inszenierungen. Daneben schreibt er auf seinem Blog erstgewesen theoretische Samplings, als auch Icareae, also Arbeitsthesen. Mehrfach wurde Matthias bereits veröffentlicht in Anthologien, als auch in Literaturzeitschriften. Mehr dazu kann man auf seinem Blog lesen. Matthias war so herzallerliebst und hat sich Gedanken über den Tod gemacht:   Was bedeutet Tod für dein Schreiben? Erstmal ist der Tod im Text Perspektive. Ich kann ihn ja mit meinem Schreiben nie erreichen und/oder adäquat beschreiben.…

    Kommentare deaktiviert für Projekt [Sterbenswörtchen]: Matthias G. Kreitner
  • Reviews

    review // Heimat in Großdeutschland – Teil 2

    Die lange Nacht der Museen bot die Möglichkeit, das Museum der Friedensgemeinde Erlauf zu besichtigen. Eine Dauerausstellung auf 250 Quadratmeter bietet Einblicke in die Heimat während es zu Großdeutschland gehörte, vor allen aber danach die Geschichte des Totalitarismus erzählt und zeitgleich versucht herauszufinden, was den Frieden ist und wie man ihn bewahren kann. In der langen Nacht der Museen waren Zeitzeugen geladen, die zum zweiten Weltkrieg befragt wurden. Den Teilnehmenden wurde schnell klar, dass jene Zeitzeugen, die den zweiten Weltkrieg wirklich bewusst miterlebt haben, eine kleine Minderheit sind und diese Generation im Prinzip schon ausgestorben ist. Die Zeitzeugen, die bei der langen Nacht der Museen geladen waren, waren noch sehr jung,…

    Kommentare deaktiviert für review // Heimat in Großdeutschland – Teil 2
  • Filmrezensionen,  Reviews

    Review: holz erde fleisch.

    holz erde fleisch ist ein Dokumentarfilm der bereits im Juni in kleineren Programmkinos zu sehen war und von drei Bauern handelt, die jeweils einen Bereich des Titels brachial, manchmal mit ein wenig bäuerlicher Romantik personifiziert darstellen. Höchst unangenehm beginnt der Film mit einer selten da gewesenen Stille, die das Schlachten eines Schafes mit dem Schlagbolzen und dem Ausbluten des Tieres zeigt. Wenig geschont wird bereits hier verdeutlicht, welche Grundmotive der Film beherbergen soll, wie hart und unbeugsam manch Mensch in der Landwirtschaft zu arbeiten hat. Herbert Lang, der für das Fleisch in der Dokumentation steht, zeigt eine zerrissene und breitgefächerte Persönlichkeit, die vom schwierigen Verhältnis zum Vater und zum komplizierten…

    Kommentare deaktiviert für Review: holz erde fleisch.
  • Allgemein,  Poetik

    Wann kommst du.

    wie zwei katzen die gegen süden streunen und da nach dem polarmeer suchen und sehnen erklär mir wann kommst du wann kommst du um mir das letzte bisschen leben zu verklären wie zwei geister die so verloren treiben und da in dem Leben sinnen und schlafen wann kommst du wann kommst du um mir das letzte bisschen sinn zu ergeben wie zwei nächte die so suchend vergehen und da in den tagen siegen und scheitern wann kommst du wann kommst du um mir das letzte bisschen liebe zu vergeben wie zwei lichter die so tanzend niedergeh´n und da in den sternen schreien und stammeln wann kommst du wann kommst du…

  • napowrimo

    Post teen // napowrimo 16.30

    Romantik schreibt man auf Schuhe und beschreibt die Wunden auf der Handinnenseite so wie Hausübungen die man nicht vergessen darf Schmieren nun das Internet voll statt Klotüren und Holztische und hören dieselben Lieder wie damals am Busbahnhof nur tun dabei viel cooler angepisst im Regen stehen und Zigaretten essen Bücher sind bloß Alibi die guten haben wir schon gelesen Lebensweisheiten streifen wir uns über so wie Haargummis am Handgelenk und malen uns vermeintlich sowas wie Liebe auf die Knie zwischen den zerrissenen Jeans die wir nur mehr privat tragen und hassen die Welt so wie früher Parallelklassen wir kleben unsere Vorsätze an unser beschissenes Leben so wie Kaugummis unter den…

    Kommentare deaktiviert für Post teen // napowrimo 16.30
  • Allgemein,  Projekt [txt]

    [txt] Trübungen.

    “Vielleicht ist das alles gar nicht so”, sagst du mir, “man kann nämlich statistisch gesehen mehr Pech haben als andere.” Ich frag dich, ob du schon mal darüber nachgedacht hast, dass es in Englisch kein Pech gibt, sondern bloß “bad luck”, also schlechtes Glück. “Ja stimmt”, entgegnest du, “und manchmal stell ich mir die Frage, wenn ich bei meinem Stammlokal vorbei geh und all die vergessen Überreste von glücklichen Männern an der Bar sitzen sehe, wo sitzen die femininen Kontraparts dazu?” Das mit den Kontraparts ist eine schwierige Sache, hab ich dir entgegnet und manchmal bleibt einem nichts anders als die Mittelmäßigkeit zu hassen, sagst dann wiederum du. So ist…

    Kommentare deaktiviert für [txt] Trübungen.