• Allgemein,  Projekt [Sterbenswörtchen]

    [Sterbenswörtchen]: Jennifer Düing.

    Wer sind die großartigen Autor/-innen, die hie und da ein Sterbenswörtchen verlieren? Mein Gast für den Monat April ist Jennifer Düing, vielen bekannt als @nachtblau und @goldmomente von Twitter. Jennifer bezeichnet sich selbst als Poesietwitterin und mag Kultur, Ballett und kleine, wunderbare, subtile Dinge. Zurzeit arbeitet Jennifer beim Festspielhaus Baden-Baden als Internetmanagerin – der Kunst den Vorrang gegeben, ist Jennifer aber ebenso eine grandiose Sozialarbeiterin mit viel Herz.  Ihr derzeitiges Projekt Postkartenautorin liegt ihr sehr am Herzen – schon bald wird es ein Poesie-Postkarten-Abo geben. Menschen, die so sehr am Leben hängen, so viele Farben finden für all die Dinge, die man später schmerzlich vermisst, für den täglichen Optimismus, den…

    Kommentare deaktiviert für [Sterbenswörtchen]: Jennifer Düing.
  • Prosa

    Kollektivsplitter.

    “Jetzt hast du, was du wolltest, nicht?” “Nein, so kann ich das nicht.” “Du kannst sehr wohl, du willst nur nicht” “Ich kann DAS wirklich nicht, verstehst du denn nicht?” “Ich bin mir sicher, dass du einfach nicht willst.” “Schön, dann werd ich jetzt wollen wie du willst.” “Aber ich will das auch nicht so.” Betretenes Schweigen breitete sich auf dem quadratischen Tisch im Abendgewimmel aus. Es war früh, und doch zu spät, niemand beachtete die beiden, es war eigentlich zu kalt, um jetzt noch im Café  bei offenen Türen zu sitzen, aber dem Frühling zollt man Respekt. Sie fuhr sich durch ihre zerzausten Haare, ihren Cardigan zog sie weiter…

    Kommentare deaktiviert für Kollektivsplitter.
  • Projekt [txt]

    [txt] Fernweh.

    All diese deine Fehler und die Suche nach dem Meer bloß deine Ohren rauschen wie wenig außer einer Vorstellung und durchgelatschten Schuhen bleibt. Deine Arme sind so lang du umarmst regelrecht die Welt ich wünschte du würdest davon erzählen wie du die Strecken zu mir aus den Gleisen reißt. All deine Trauersprache packst du in einen Lederkoffer heute lässt du dir neben Bart auch ein Schweigen stehen und läutest bei meiner Tür. Dein Fernweh hört nur auf wenn du zwischen meinen Beinen liegst und mir Seite um Seite ein Stück von deiner Welt in meine Öffnungen füllst. Jedes Mal, wenn ich an dich denke entsteht in mir ein neues Loch…

    Kommentare deaktiviert für [txt] Fernweh.
  • Poetik

    Verrauchte Jugend.

    Unsere Jugend wird dahin sein, wie der Rauch aus dem Schornstein” Bilderbuch Wir werden bald altern und unsere ersten weißen Haare wie Tage zählen und in den Arsch beißen verdammt nochmal schreien weil wir unsere Jugend rücksichtslos verschliefen Wir werden uns neue alte Band – T-shirts kaufen und uns auf zerrissene Chucks postulieren und reden und hörensagen und tun so als ob wir revolutionieren aber bloß so heimlich Wir werden uns die Welt schönreden und warmhalten uns erzählen, was die anderen schon versäumten und nie im Leben daran denken dass sie dasselbe von uns halten und vorhalten Wir tanzen auch nicht recht viel schöner und besser wir reden uns das…

    Kommentare deaktiviert für Verrauchte Jugend.
  • Allgemein,  Prosa

    Bermudadreieck.

    Es ist wieder einer dieser Tage. Dieser Tag, wo man die Augen nicht mehr aufmachen will, im Bett liegen bleiben, die Arme über den Kopf verschränken und in dieses Bermudadreieck aus Armen, Kopf und Kissen weinen möchte. Wenn ich die Augen aufmache, bist du genauso wenig da wie die Tage zuvor. Du bist woanders, nicht weit weg von mir, und doch unerreichbar. Ich mag die Augen, nicht mehr aufmachen. Ich will mir nicht mehr darüber Gedanken machen, wo du jetzt bist, wenn du nicht da bist. Ich mag, dass du hier neben mir auf der rechten Seite liegst, schlafend, in deiner schlafenden Zuversicht, dass morgen auch noch ein Tag ist,…

    Kommentare deaktiviert für Bermudadreieck.
  • Prosa

    Most beautiful girl.

    Most beautiful girl steht da in deinem Profil. Also nicht nur. Da steht: In love with the most beautiful girl.  Ich sehe dein most beautiful girl, sie lächelt, sie wirkt engelsgleich, du siehst nicht aus wie du selbst. Du lächelst, benommen, so als hättest du dich unter Drogen gesetzt. Du würdest sagen, dass das die Liebe ist. Ich habe dir damals gesagt, dass alle Männer handfeste Trottel sind, wenn sie sich verlieben. Das hast du mir nicht geglaubt. Du sagtest, ein handfester Trottel schickt dir keine Postkarten aus Dubai, goldene, mit ästhetischen Motiven darauf. Was waren wir getrennt. Du warst so oft weg, du musst Karriere machen, du bist immer wieder gegangen, deine…

  • Allgemein,  Projekt [txt]

    [txt] nächtelang.

    Ich saß in einem Arbeitszimmer, mein Mann war im Nebenzimmer, seine Sonntagszigarette rauchen. Es tut nichts zu Sache, dass es sein Neujahrsvorsatz war, mit dem Rauchen aufzuhören. Der Sonntag zählt nicht zu den Jahren, erklärte er mir, und eine Zigarette am Sonntag sei daher tragbar. Ich war müde, die Nächte waren wie immer zu kurz. Seit Tagen erbaute sich in meinem Kopf ein gewaltiges Stück. Man muss dazu erwähnen, dass ich eine gescheiterte Schriftstellerin bin, so titulieren es andere, ich für meinen Teil würde sagen, ist es mehr die Festlegung auf ein bequemes Leben.  In meinem Kopf wurde gerade ein aufregendes Stück gespielt, es war so aufregend, dass ich nächtelang…

  • Projekt [Sterbenswörtchen]

    Projekt [Sterbenswörtchen]: Matthias G. Kreitner

    Wer sind die großartigen Autoren und Autorinnen, die die Welt Blick um Blick bereichern? Einer davon ist Matthias G. Kreitner und wohnt derzeit abwechselnd in Bremen und Wien. Matthias beschäftigt sich mit Theatertheorie und widmet sich viel seinen Inszenierungen. Daneben schreibt er auf seinem Blog erstgewesen theoretische Samplings, als auch Icareae, also Arbeitsthesen. Mehrfach wurde Matthias bereits veröffentlicht in Anthologien, als auch in Literaturzeitschriften. Mehr dazu kann man auf seinem Blog lesen. Matthias war so herzallerliebst und hat sich Gedanken über den Tod gemacht:   Was bedeutet Tod für dein Schreiben? Erstmal ist der Tod im Text Perspektive. Ich kann ihn ja mit meinem Schreiben nie erreichen und/oder adäquat beschreiben.…

    Kommentare deaktiviert für Projekt [Sterbenswörtchen]: Matthias G. Kreitner
  • Allgemein,  Projekt [Sterbenswörtchen]

    Projekt [Sterbenswörtchen]: Marlies Hübner

    Wo sind die großartigen Autoren und Autorinnen, die die Welt Blick um Blick bereichern? Eine davon ist mittlerweile in Wien wohnhaft und hat ein wunderbares Buch geschrieben: “Verstörungstheorien – Memoiren einer Autistin, gefunden in der Badewanne”. Darin beschreibt sie das komplizierte Da-Sein für Autisten und über all die Kämpfe und Sinnwidrigkeiten, die das Leben für jene Menschen bietet. Über den Tod hat sich Marlies auch Gedanken gemacht: Was bedeutet Tod für dein Schreiben? Er ist immer gegenwärtig, aber nie im Vordergrund. Meine Figuren haben in der Regel ein schweres Leben, ich schaffe es nicht, ihnen Unbeschwertheit zu schenken, ihnen gerade, helle Lebenswege zu schaffen. Der Gedanke, sie durch das Sterben zu…

    Kommentare deaktiviert für Projekt [Sterbenswörtchen]: Marlies Hübner
  • Prosa

    Weg.

    Seit dem 15. bist du weg. Du bist einfach gegangen, hast nicht gefragt, ob ich das will. Du bist weg. Da liegt noch deine Zahnbürste, diese Eventualitäten-Zahnbürste, die du nie mehr wieder anrühren wirst. Die liegt da im Bad, neben dem Staub, der mehr wird, aber vielleicht bist du das, das neben dem Staub. Oder wie der Staub am Bahnhof, den man nicht sieht, weil Bahnhöfe nie mit Staub verbunden werden. Bahnhöfe verbindet man mit Abschied und Ankommen, mit Gehen und Wiederkommen, mit Kälte und Wind und Laufen und Koffer in die Hacken bekommen. Ich verbinde Bahnhofe mit Nie-mehr-Wiedersehen, mit der Endgültigkeit, mit dem Weggehen, mit dem Nicht-mehr-Ankommen-Können, mit dem…

    Kommentare deaktiviert für Weg.