• Filmrezensionen,  Reviews

    Review // Bauer unser

    Ein kritischer Blick wirft der Regisseur Robert Schabus auf die heimische Landwirtschaft. Bauern sollen schneller, ökonomischer und billiger produzieren. Der Film wirft die Frage nach dem Wert von Lebensmittel auf, die Patt-Situation zwischen dem Milchpreis und Mineralwasser, das teurer ist. Die Botschaft: So kann es nicht weitergehen. Heimische Bauern suchen ihr Heil in der Expansion ihrer Betriebe, ein Wettkampf um mehr Pachtgründe, mehr Technologie, mehr Gewinn. Aufhorchen lässt ein Bauer, der erzählt, dass er sogar etwas bezahlen muss, um seine Schweine liefern zu dürfen. Ein anderer wiederum spricht von einem glücklichen Leben der Hühner, wenn sie per 18 Stück auf einem Quadratmeter zusammen leben “dürfen”. Ein Interview mit Landwirtschaftsminister Andrä…

    Kommentare deaktiviert für Review // Bauer unser
  • napowrimo

    I heard it through the graveyard //napowrimo 16.19

    We know what’s power and we know what’s fail we know that time is coming to pass timezones were abolished because the inner time of everybody is almost the same We know what´s fight and we know what´s win we know that time is changing as well courage was introduced because there´s need bullets were invited to be kissed We know what´s past and we know what´s written we know that time puts us to shame silence was not given to us for eternity houses still will fall the same.

    Kommentare deaktiviert für I heard it through the graveyard //napowrimo 16.19
  • napowrimo

    //napowrimo 16.8

    Was keiner wollte und keiner gesagt haben will was keiner meinte und nie so gehabt haben wollte was keiner sagte und doch jeder meinen wollte was keiner wagte und doch ein jeder wollte was keiner redete und jeder wissen wollte was keiner wählte und jeder erhoffte war dann einer den niemand mehr wollte.

    Kommentare deaktiviert für //napowrimo 16.8
  • Allgemein,  Prosa

    Radikalität und Rassismus.

    Seit Wochen sagst du mir, dass ich wütend bin. “Warum bist du dauernd so wütend? Es gibt keinen Grund dazu”, sagst du mir. Du verstehst meine Gründe nicht. Ich bin wütend und ich weiß, dass es wenig bringt, dir meine Gründe darzulegen. Ich erzähle dir nicht mehr davon, dass es mich unendlich wütend macht, wie Menschen, die nicht in demselben Land wie du geboren sind, schlecht behandelt werden. Das mitten in Europa reiche Länder Menschen dahinsiechen lassen, als könnten sie nicht mehr leisten.  Ich rede schon gar nicht mehr davon, dass es mich wütend macht, wie Menschen radikal und ungebremst ihre Meinung kundtun, die alles andere als demokratisch ist.  Du…