• Prosa

    With a little help from my friends.

    Ich weiß noch, wir sind im Auto gesessen und haben die Beatles gehört. Es ist nicht die Musik unserer Generation, wir hören sie trotzdem. Wir kennen die Lieder von unseren Eltern, sie schätzten sie nie so sehr wie wir. Deine Finger trommeln leise am Lenkrad mit, du wusstest nicht, dass es eine Twist&Shout Version von den Beatles gibt. Ich erzähle dir,dass John Lennon das Lied mit Heiserkeit eingesungen hat und deshalb seine Stimme tiefer klang. Es interessiert dich nur mäßig,du singst lieber falsch mit. Wir sind unterwegs, irgendwo hin und ich wünschte, dieses unterwegs sein endet nie. Long and windy road könnten wir hören, aber es würde uns zu melancholisch…

  • Prosa

    Hundertsechsundzwanzig Stunden.

    Wenn du weg bist, sieht alles verwaschen aus. Die Wohnung, in der wir leben, der Himmel, wie ein Himmel von Manet, wie rote Frauen von Garache. Da ist diese, deine braune Tasche auf dem Bett, ein Teller voller Krümel, deine Schuhe. Da ist dein Durst letzter Nacht noch sichtbar, eine ausgetrunkene Wasserflasche, womöglich eine zweite unter dem Bett. Da ist das Fenster, das von letzter Nacht erzählt, als man betrunkene Jugendliche vorbeilaufen hörte und um vier Uhr morgens die Müllabfuhr. Da ist irgendwo über, unter, neben dir Musik aus den Neunzigern, die jeder kennt und niemand mehr hört. Halbschlaf, tiefer Schlaf, Viertelschlaf, auf der einen und der anderen Seiten, ein…

    Kommentare deaktiviert für Hundertsechsundzwanzig Stunden.
  • Projekt [txt],  Prosa

    [txt] Alkohol.

    Die einzigen Bilder, die ich von dir habe zeigen dich mit einer Flasche Bier. Du mit mir an Weihnachten und die Flasche Bier, du mit mir an Ostern und die Flasche Bier, du mit mir, meiner Geburtstagstorte, Geschenken und die Flasche Bier. Ich hatte die Flasche Bier als vollwertiges Familienmitglied akzeptiert gehabt. Familienmitglieder muss man gut behandeln, hast du immer gesagt, als du dir zum Frühstück eine Flasche aufgemacht hast. Für mich Kakao, für dich Bier. Du warst sehr nett zu mir immer, manchmal hast du den Rest übrig gelassen, für deine Kleine. Ich habe Bier nicht gemocht, aber ich wollte dich nie enttäuschen. Dein Geruch nach Schweiß und Bier…

    Kommentare deaktiviert für [txt] Alkohol.
  • Prosa

    Kollektivsplitter.

    “Jetzt hast du, was du wolltest, nicht?” “Nein, so kann ich das nicht.” “Du kannst sehr wohl, du willst nur nicht” “Ich kann DAS wirklich nicht, verstehst du denn nicht?” “Ich bin mir sicher, dass du einfach nicht willst.” “Schön, dann werd ich jetzt wollen wie du willst.” “Aber ich will das auch nicht so.” Betretenes Schweigen breitete sich auf dem quadratischen Tisch im Abendgewimmel aus. Es war früh, und doch zu spät, niemand beachtete die beiden, es war eigentlich zu kalt, um jetzt noch im Café  bei offenen Türen zu sitzen, aber dem Frühling zollt man Respekt. Sie fuhr sich durch ihre zerzausten Haare, ihren Cardigan zog sie weiter…

    Kommentare deaktiviert für Kollektivsplitter.
  • Allgemein,  Prosa

    Bermudadreieck.

    Es ist wieder einer dieser Tage. Dieser Tag, wo man die Augen nicht mehr aufmachen will, im Bett liegen bleiben, die Arme über den Kopf verschränken und in dieses Bermudadreieck aus Armen, Kopf und Kissen weinen möchte. Wenn ich die Augen aufmache, bist du genauso wenig da wie die Tage zuvor. Du bist woanders, nicht weit weg von mir, und doch unerreichbar. Ich mag die Augen, nicht mehr aufmachen. Ich will mir nicht mehr darüber Gedanken machen, wo du jetzt bist, wenn du nicht da bist. Ich mag, dass du hier neben mir auf der rechten Seite liegst, schlafend, in deiner schlafenden Zuversicht, dass morgen auch noch ein Tag ist,…

    Kommentare deaktiviert für Bermudadreieck.
  • Prosa

    Most beautiful girl.

    Most beautiful girl steht da in deinem Profil. Also nicht nur. Da steht: In love with the most beautiful girl.  Ich sehe dein most beautiful girl, sie lächelt, sie wirkt engelsgleich, du siehst nicht aus wie du selbst. Du lächelst, benommen, so als hättest du dich unter Drogen gesetzt. Du würdest sagen, dass das die Liebe ist. Ich habe dir damals gesagt, dass alle Männer handfeste Trottel sind, wenn sie sich verlieben. Das hast du mir nicht geglaubt. Du sagtest, ein handfester Trottel schickt dir keine Postkarten aus Dubai, goldene, mit ästhetischen Motiven darauf. Was waren wir getrennt. Du warst so oft weg, du musst Karriere machen, du bist immer wieder gegangen, deine…

  • Prosa

    Weg.

    Seit dem 15. bist du weg. Du bist einfach gegangen, hast nicht gefragt, ob ich das will. Du bist weg. Da liegt noch deine Zahnbürste, diese Eventualitäten-Zahnbürste, die du nie mehr wieder anrühren wirst. Die liegt da im Bad, neben dem Staub, der mehr wird, aber vielleicht bist du das, das neben dem Staub. Oder wie der Staub am Bahnhof, den man nicht sieht, weil Bahnhöfe nie mit Staub verbunden werden. Bahnhöfe verbindet man mit Abschied und Ankommen, mit Gehen und Wiederkommen, mit Kälte und Wind und Laufen und Koffer in die Hacken bekommen. Ich verbinde Bahnhofe mit Nie-mehr-Wiedersehen, mit der Endgültigkeit, mit dem Weggehen, mit dem Nicht-mehr-Ankommen-Können, mit dem…

    Kommentare deaktiviert für Weg.
  • Prosa

    Bis bald.

    Immer diese leeren Verabschiedungen, wenn du deinem Gegenüber ein “Bis bald, ruf mich an”, oder ein “Bis später” in den Mund küsst. Dann diese Höflichkeit folgend, dass es schön war, ja, dass es bald einer Wiederholung bedürfe, dass man sich bald wieder sehen müsse, unbedingt oder zumindest anrufen. Nicht mehr über Verabschiedungen sagen,  weil alles immer nur hohle Phrasen sind, niemand sich je wieder meldet und dieses “Bis bald” groß im Raum steht, immer größer wird und dann wie ein Luftballon auf Überdruck zerplatzt. Sag nicht mehr “Bis bald”, wenn du “Auf Nimmerwiedersehen” meinst, will ich dir hinterher rufen und nichts mehr in den Mund küssen und nichts mehr auf…

    Kommentare deaktiviert für Bis bald.
  • Allgemein,  Prosa

    Some birds need blankets.

    The heartbeat danced these days like nobody was watching, clouds did the same, the weather was cold and clear and she came across a mountain, after she passed a long path in the middle of a withered valley with lots of sheers and a broad shore at its beginning. Everything around was lush and leavy, but the peak of the hill was grey, edged and cragged, at the first glance it looked like a august sovereign, but then its frostiness overtook all the gentle glays. She could not think anything, she was overwhelmed of this rare beauty and she hoped not a lot of people gathered around there in the…

    Kommentare deaktiviert für Some birds need blankets.
  • Allgemein,  Prosa

    Radikalität und (Un)sinn.

    Ich habe diese Theorie, August und Oktober sind die schlimmsten Monate. August ist deswegen immer so schlimm,  weil man den Sommer verabschieden muss, aber der Sommer ist dann so stur und bleibt dann auch ewig. Genauso ist das dann mit den Menschen, von denen trennt man sich auch zumeist im August. Aber die sind genauso stur und bleiben hartnäckig im Kopf. Oder manchmal ist es auch so, dass sich Menschen im August voneinander trennen und dann sind beide stur und vergessen sich nicht.  Egal wie man es betrachtet, August ist ein schlimmer Monat.  Sehr folgsam kann man den August auch nicht beschreiben. Er setzt alles daran, sich jedes Jahr mit…