• Buchrezensionen,  Reviews

    [review] Einfach unvergesslich | Rowan Coleman

    Das Buch Greg sieht mich an und glaubt, dass ich es nicht merke. Ich, damit ist Claire gemeint. Claire wohnt mit ihrem Ehemann Greg und ihren Töchtern Caitlin und Esther in einer britischen Kleinstadt. Und es wäre ein ziemlich angenehmes Leben, wenn da nicht ihre Krankheit wäre, die sie von ihrem Vater geerbt hat: frühmanifester Alzheimer, mit dem sie ihre Familie Schritt für Schritt vergisst. Und nicht nur das: Claire haut ab und an mal ab, unauffindbar und weiß nicht, wo sie sich befindet. Doch sie begegnet Ryan, in den sie sich langsam verknallt… Als wäre das noch nicht genug Chaos, muss auch Caitlin sich auf die Suche nach ihrer…

    Kommentare deaktiviert für [review] Einfach unvergesslich | Rowan Coleman
  • Buchrezensionen,  Reviews

    [review] Klartraum | Olga Flor

    Das Buch Die Scherben habe ich liegen lassen an der Dreifachkreuzung. Vorher noch sehe ich dem Mann nach, dem ich das alles zu verdanken habe. Erste Sätze dieses Buches. Es sind immer wieder erste Sätze. Stell dir vor, du hast die Liebe deines Lebens gefunden, obwohl du dachtest, du hattest sie schon gefunden. Stell dir auch vor, dass du von Anfang an weißt, dass diese Verbindung zum Scheitern verurteilt ist.  Zwei Personen sind es, die dieses Buch tragen: P. und A., Protagonistin und Antagonist. Dazwischen C. und G. , ein Religionswissenschaftler und die Post. Man leidet so sehr mit P., dass man am liebsten bei jeder der vielen Trennungen mitweinen…

    Kommentare deaktiviert für [review] Klartraum | Olga Flor
  • Buchrezensionen,  Reviews

    [review] Das Wundersame in der Unwirtlichkeit. | Marlene Streeruwitz

    DAS BUCH Zu Beginn. Wir werden in diesen Vorlesungen Literatur sprechen und nicht über Literatur reden. Marlene Streeruwitz Erster Satz dieses Buches. Er macht neugierig. Literatur sprechen, nicht darüber reden. Literatur sein, Literatur werden. Marlene Streeruwitz schreibt fünf Vorlesungen nieder – hält sie in Rahmen der Paderborner Gastdozentur letzten Jahres. Doch worum gehts? Die Autorin hält ihre Beobachtungen in fünf Kapitel fest: Frozen I – Frozen V. Beobachtungen wie künstliche Intelligenz die Literatur der Spätmoderne verändert, wie Disney sein eigenes Weltbild transportiert, wie Disney es geschafft hat, Kreativität zu industrialisieren. Sie stellt sich der Frage, was aus Märchen passiert – wenn sie kommerzialisiert werden und wie sich das auf das…

    Kommentare deaktiviert für [review] Das Wundersame in der Unwirtlichkeit. | Marlene Streeruwitz
  • Filmrezensionen,  Reviews

    [review] It was fifty years ago.

    Wer mich kennt weiß, dass ich die Beatles wirklich liebe. Nicht, weil sie Alben wie “Revolver” gemacht haben, oder Alben wie “Help”, “Rubber Soul” oder “Please, please me”. Ich verehrte sie vorrangig aufgrund des Album “Sgt. Pepper Lonely hearts club band”. Ein schönes, gut durchdachtes Plattencover, ein Vorbote für die nahenden Siebziger, mit einem Moustache-Bart zum Ausschneiden im Inneren, und alle Helden vorne am Cover, die die Beatles verehrten, man findet auch Marx darauf. Psychedelic drin, ein bisschen von den alten Beatles, mit dem gleichen Song startend und endend, kurz um, eines der besten Platten, die je in der Musikgeschichte entstanden sind. Umso mehr freute es mich, als ich nun…

    Kommentare deaktiviert für [review] It was fifty years ago.
  • Reviews

    [Review] Ihre beste Stunde

    Wie schreibt man eigentlich eine Geschichte, die historischen Kern haben soll, den Glamour von damals versprüht und doch gegenwärtige Gefühle ansprechen möchte? Eindeutig gelungen ist das Gemma Arterton, die für den Film “Ihre beste Stunde” vom Bond-Girl zur Filmautorin avancierte. Catrine Cole wird von Kriegswirren und Liebeslust nach London getrieben, wo sie mit dem Künstler Alice, welcher im spanischen Bürgerkrieg verwundet wurde, ein Leben in einem heruntergekommenen Atelier fristet. Alice möchte Catrine aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten zurückschicken in das kleine Dorf, aus dem sie gekommen ist, doch sie beschließt zu handeln: Im Informationsministerium soll Cole offiziell als Sekretärin arbeiten, inoffiziell den “slob” (zu Deutsch: Schmalz) für Filme schreiben, um die…

    Kommentare deaktiviert für [Review] Ihre beste Stunde
  • Filmrezensionen,  Reviews

    [review] Die Überglücklichen.

    Angenommen, man lernt jemanden kennen, der vorgibt, verdammt reich zu sein, behauptet, die Nummer von George Clooney im Telefonbuch zu haben, den ganzen Tag labert und das in einer psychiatrischen Anstalt mitten in der Toscana. Was ist, wenn die andere schwer depressiv ist, sich das Leben neben will und alles von der Welt gesehen hat? Was ist, wenn sich zwei so Frauen kennenlernen, ausbüxen aus der Anstalt, weglaufen und das größte Abenteuer ihres Lebens damit beginnt? Nämlich die Suche nach dem Glück? Verrückt sein, nennen es wohl einige, klinischer Befund wohl andere Menschen. Beatrice (Valeria Bruni Tedeschi), eine Frau mittleren Alters gerät durch eine bipolare Störung auf die schiefe Bahn,…

    Kommentare deaktiviert für [review] Die Überglücklichen.
  • Filmrezensionen,  Reviews

    [review] Meine Zeit mit Cèzanne

    Meine Zeit mit Cézanne ist ein Historienfilm, der die Geschichte rund um den berühmten Maler Paul Cézanne und dessen lebenslange Freundschaft mit Emile Zola nachzeichnet. Beide bereits in den Jugendjahren von Kunst, Liebe und Kultur beseelt, ziehen beide nach Paris, um ihre künstlerische Freiheit zu entfalten. Zola hat bald Erfolg und wird in vielen Kreisen sehr bekannt, Cézanne, egozentrisch und cholerisch, vergönnt ihm diesen Ruhm nicht. Gabriéle, eigentlich Alexandrine, steht zwischen Cézanne und Zola, heiratet dann aber den Schriftsteller und nicht den Maler. Dies lässt die Männerfreundschaft beben. Cézanne zieht sich immer weiter von Menschen zurück, bleibt in Aix-en-Provence. Die Zeit vergeht, geliebte Personen sterben und die Freundschaft verläuft in…

    Kommentare deaktiviert für [review] Meine Zeit mit Cèzanne
  • Filmrezensionen,  Reviews

    Review // Bauer unser

    Ein kritischer Blick wirft der Regisseur Robert Schabus auf die heimische Landwirtschaft. Bauern sollen schneller, ökonomischer und billiger produzieren. Der Film wirft die Frage nach dem Wert von Lebensmittel auf, die Patt-Situation zwischen dem Milchpreis und Mineralwasser, das teurer ist. Die Botschaft: So kann es nicht weitergehen. Heimische Bauern suchen ihr Heil in der Expansion ihrer Betriebe, ein Wettkampf um mehr Pachtgründe, mehr Technologie, mehr Gewinn. Aufhorchen lässt ein Bauer, der erzählt, dass er sogar etwas bezahlen muss, um seine Schweine liefern zu dürfen. Ein anderer wiederum spricht von einem glücklichen Leben der Hühner, wenn sie per 18 Stück auf einem Quadratmeter zusammen leben “dürfen”. Ein Interview mit Landwirtschaftsminister Andrä…

    Kommentare deaktiviert für Review // Bauer unser
  • Allgemein,  Filmrezensionen,  Reviews

    Review // Ungeheuer

    Einen Krimi in das Mittelalter verlegen? Geht! Martin, Ritter kommt zurück ins Mühlviertel zu seiner Familie. Der Herzog befiehlt Martin zwei Tagesritte entfernt ein Lehnswesen zu überwachen,  dessen Lehnsherr auf mysteriöse Art und Weise. Marx, der Dorfsprecher bringt Unruhe in das Dorf, Siegfried, selbsternannter Drachentöter, als auch der Pfarrer mischen ordentlich mit. Martin versucht aufzuklären, wer den grausamen und ungerechten Lehnsherren umgebracht hat, doch jeder Dorfbewohner hat ein Motiv.  Je mehr sich der Ritter einmischt, desto mehr droht ihm Gefahr, schließlich gibt es Ungeheuer…. Josef Lichtenberger, oberösterreichischer Regisseur, schuf den Film als Abschlussarbeit für seinen Bachelorstudium zum Thema Zeitbasierte und interaktive Medien an der Kunstuniversität Wien. 2014 startete Josef Lichtenberger…

  • Reviews

    review // Heimat in Großdeutschland – Teil 2

    Die lange Nacht der Museen bot die Möglichkeit, das Museum der Friedensgemeinde Erlauf zu besichtigen. Eine Dauerausstellung auf 250 Quadratmeter bietet Einblicke in die Heimat während es zu Großdeutschland gehörte, vor allen aber danach die Geschichte des Totalitarismus erzählt und zeitgleich versucht herauszufinden, was den Frieden ist und wie man ihn bewahren kann. In der langen Nacht der Museen waren Zeitzeugen geladen, die zum zweiten Weltkrieg befragt wurden. Den Teilnehmenden wurde schnell klar, dass jene Zeitzeugen, die den zweiten Weltkrieg wirklich bewusst miterlebt haben, eine kleine Minderheit sind und diese Generation im Prinzip schon ausgestorben ist. Die Zeitzeugen, die bei der langen Nacht der Museen geladen waren, waren noch sehr jung,…

    Kommentare deaktiviert für review // Heimat in Großdeutschland – Teil 2