Buchrezensionen

6 Bücher, die Madame im Mai und Juni gelesen hat.

Wer viel arbeitet, kann wenig lesen. Während ich gerade jetzt im Krankenstand ein Buch nach dem anderen verschlinge, waren es in den beiden Monaten sieben Bücher, die ich mir zu Gemüte geführt habe.

1/6 Petra Piuk // Toni und Moni, oder: Eine Anleitung zum Heimatroman

Ich habe das Buch gelesen, weil es mir ein Freund empfohlen hat und er gemeint hat, dass es das lustiges Buch ist, dass man zum Thema Heimat lesen kann. Die Sprache ist kurz, kurzweilig bisweilen. Ein Werk, dass die Klischees rund um das Dorf gnadenlos bedient, auch überzeichnet und dem Städterbobo sicher den einen oder anderen Lachanfall beschert. Die fiktiven Anmerkungen zwischen Autorin und Lektorin tun das Ihrige dazu. Es hat sicher seine Berechtigung, dass mit diesem Buch zwei Literaturpreise 2018 gewonnen wurden. Man liest eine Geschichte über die Verhältnisse der Landmenschen zueinander, man ahnt: Es ist eine städtische Sicht auf die Dinge. Als überzeugte*r Landbürger*in kann man leider nicht genug Geduld für das Buch aufbringen. Die zentrale Frage, die man sich stellt: Akzeptiert man neben Reinhard P. Grubers “Aus dem Leben des Hödlmoser” einen anderen Heimatroman? Eher ungern.

Quelle: kremayr&scheriau

Rating: 5/10

|Information| Petra Piuk | Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman | Kremayr&Scheriau |208 Seiten|19,90 €

2/6 Christine Nöstlinger // Geschichten vom Franz

In einem Nostalgieanfall habe ich mir die Geschichten vom Franz von Christine Nöstlinger angehört. Ja, es war großartig. Nöstlinger hat das Hörbuch selbst eingelesen, und der Franz ist lebendig wie eh und je und so gar nicht erwachsen. Wenn der Franz eislaufen geht und sich dann in Wien verläuft, dann muss einem das Herz einfach übergehen. Nöstlinger muss gedankt werden, immer wieder, für die starken Mädchencharaktäre und auch die schwachen Buben, so wie der Franz einer ist. Man sollte als Erwachsene*r unbedingt auch Kinderbücher hören/lesen. Sie machen so glücklich.

Fotogalerie
Quelle: buecher.de

Rating: 10/10

|Information | Christine Nöstlinger | Geschichten vom Franz | Oetinger>audio | 40 min | 7, 95 €

3/6 Brigitte Schwaiger // Wie kommt das Salz in das Meer

Das Buch habe ich mir ausgeborgt, und ich habe es nicht bereut. Es ist ein Weckruf gegen die bürgerliche Konvention, die immer einzutreten versucht. Man erlebt den seelischen Zustand des weiblichen “Ichs”, vom Kennenlernen des zukünftigen Ehemanns, bis hin zur trostlosen Hochzeit und einer noch trostloseren Hochzeitsreise. Man wird Zeug*in eines innerlichen Dramas, die Not sich nicht selbstständig erhalten zu können bis hin zur Scheidung, und es trotzdem tun zu müssen. Schwaiger schrieb ein Buch, das nichts an Aktualität eingebüßt hat. Die Sprache ist gewöhnungsbedürftig, so akkurat schreibt man heute selten. Ihr Buch ist ein Mahnmal für all jene, die meinen, man müsse “gutbürgerlich” werden und sich in Abhängigkeiten wie Ehe verlieren. Es gibt Auswege. Das Buch hilft.

Quelle: Czernin Verlag

Rating: 8/10

|Information| Brigitte Schwaiger | Wie kommt das Salz ins Meer | Czernin Verlag | 96 Seiten | 18,40 € – leider vergriffen

4/6 Rhea Krčmářová // Böhmen ist der Ozean

Der Titel ist bestimmt eine Anlehnung an das berühmte Gedicht “Böhmen liegt am Meer” von Ingeborg Bachmann, man kann die Inspiration förmlich spüren. Die Sprache ist so poetisch, das ist kein Roman, das sind Gedichtegeschichten. Man erfährt von den Spuren des Kommunismus in Tschechien, man merkt die Anlehnung an Bachmanns Winterreise nach Prag. Überall ist Meer und Wasser, ab und an Gespenster und Quallen, die durch die Geschichte treiben. Auch ein Wassermann treibt sich in Böhmen um. Die Metaphern sind so schön, dass man ganz auf die Geschichten vergisst. Es ist ein Buch, in dem man zu Schulzeiten fast alles mit Textmarker unterstrichen hätte, weil man das Wichtigste festhalten will.

Quelle: kremayr&scheriau

Rating: 9/10

|Information| Rhea Krčmářová | Böhmen ist der Ozean. Erzählungen|kremayr&scheriau|208 Seiten| 19,90 €

5/6 Angelika Stallhofer // Adrian, oder: Die unzählbaren Dinge

Angelika kenne ich ein bisschen und so beschloss ich ihr Buch zu lesen. Dann trat Adrian in mein Leben. Adrian ist Werbetexter und lebt mit der Schriftstellerin Anna zusammmen. Gefundenes Fressen für mich: Da kommt jemand vor, der Bücher mag. Zudem lässt einen die Autorin erahnen wohin das gehen könnte: Da ist eine Firma, die Adrian in ein “Smart Home” lockt und irgendwie bekommt man Angst von der ganzen neuen Technik. Dauerhaft fühlt man sich beobachtet. Dazwischen die Lebenskrise von Adrian, der fürchtet, dass Anna ihn verlassen könnte. Beziehungsroman und Dystopie in einem: Ob das gut gehen kann? Ja, ein starker Anfang. Irgendwie habe ich mir persönlich ein schlimmeres Ende erwartet. Aber Bücher werden schließlich nicht nur für mich geschrieben, sonst würde auch der Umschlag anders aussehen, nachdem Kremayr sonst eigentlich großartige graphische Covers macht.

Quelle: kremayr&scheriau

Rating: 7/10

|Information| Angelika Stallhofer | Adrian oder: die unzählbaren Dinge | kremayr & scheriau | 192 Seiten | 19,99 €

6/6 Kazuo Ishiguro | Come rain and come shine

Come rain or come shine ist eigentlich ein Musicallied, das u.a. von Ray Charles oder Billie Holiday eingesungen wurde. Daher rührt die Verbindung zur Geschichte, die zunächst durch diverse Liedbezüge hergestellt wird: Ein junger Mann ist unsterblich verliebt in ein Mädchen. Die beiden hörten seit Jugendzeiten immer gemeinsam Jazzplatten an. Später besucht Ray Emily und bleibt ein paar Tage bei ihr. Er entdeckt ihr Tagebuch und macht es leider aus einer Ungeschicklichkeit heraus kaputt. Er fragt Charlie, der nun mit Emily liiert ist, was er nun tun soll. Ray befolgt Charlies Anweisungen, was zu einer noch größeren Katastrophe führt. Man will das Buch lesen, weil Ray so tieftraurig ist und die Geschichte so urkomisch.

Quelle: near.st

Rating: 8/10

|Information| Kazuo Ishiguro | Come rain or come shine | Faber Stories | 80 Seiten| 3,50 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.