Poetik

Deine Manifestationen plagen.

Nach all den Jahren
kann ich dich immer
noch nicht fassen
oder halten
in all den Wortgestalten,
-hüllen und vollständig
das Vokabular
mit deiner Existenz
ein bisschen füllen
von null auf hundert
oder ein paar tausend
in deinen Körper
mich anpassen
herantasten, fühlen
dich anfassen
das ist zu einfach
uns zerstören
einen Moment lang
bloß zwischen
Nacht und morgen
deine Zweifel
hören, verhören
deine Zweifel
stören, betören
verstören
ist unsere Disziplin
Deprimierende Gedanken
über Selbstzerstörung
Verschwörung auf all
deinen Gebieten
und wir kommen
aus dem Nichts
küss mein Über-ich
geh den Strich
dagegen
verwegen
deine Existenz
berühren
Schicht für Schicht
im Licht
möglicherweise ist das
unser Problem
wir wollen einander
zu sehr verstehen
bestehen
hochgestellte Kragen
tragen und fragen
Manifestationen
plagen

 

 

Bildnachweis