Allgemein

17 | 27

Hallo, meine Name ist Katka und ich bin heute 27 Jahre alt geworden. Nein, keine 17 mehr, sondern 27. Zehn Jahre älter, zehn Jahre weiser oder zehn Jahre mehr Lebenserfahrung, zehn Jahre mehr Freude oder Leid und zehn Geburtstagskuchen älter. Zehn Jahre viel zu oft im Internet aktiv, zehn Jahre Digitalisierung hautnah mitbekommen, zehn Jahre (gesellschafts-)politische Veränderungen mitbekommen, mitgezittert, gefreut, geärgert, darüber geschrieben, manchmal zehn Tweets oder Facebook-Status zu viel. Zehn mal Neues ausprobiert, zehn mal zu oft geträumt, oder auch vielleicht zehn mal zu wenig. Zehn mal die Finger in der Liebe verbrannt, zehnmal mehr geliebt, als zehn Jahre zuvor. Zehnmal mehr Menschen kennengelernt, und noch immer zehnmal die falschen, einmal genau ein paar Richtige, und die zehnmal mehr geliebt. Zehnmal mehr Gedanken gehabt, und zehnmal mehr diskutiert. Zehn Jahre nicht so geworden, wie es andere wurden, und zehnmal an allen Entscheidungen gezweifelt. Zehnmal mehr verzweifelt und zehn Jahre mehr in Hoffnung geübt. Aber zehn Jahre später weiß ich mehr:

 

  • Meine Liebe zu Jack White und den White Stripes besteht immer noch und ich denke, dass wird eine lebenslange Liebe. In Wien hab ich Jack White sogar mal getroffen. Das war großartig. Ich hab mir sogar zum Geburtstag einige Vinyls besorgt von seinen Bands – dafür bin ich schrecklich retro geworden und höre via Plattenspieler.
  • Meine Vorliebe für alte Möbeln hab ich immer noch, ich will aber nicht mehr in einem Museum wohnen, ich mag den Mix aus Alt und Neu.
  • Ich trage immer noch zerrissene Jeans und fühle mich definitiv nicht zu alt dafür.
  • Bei Geschirr bin ich mir nun zu 100% sicher, dass ich das nicht bedruckt mag. Steingut hab ich am liebsten.
  • Ich sehe Menschen definitiv kritischer als noch vor zehn Jahren. Manche Menschen erträgt man nur in Distanz, manche sind trotz ihrer Entfernung sehr nah, manchen Menschen kann man auch verzeihen.
  • Ich schreibe immer noch – 10 Jahre später ist das Ganze professioneller geworden – von einem Myspace-Blog bin ich auf vielen Umwegen zu eigener Domain und Publikationen gekommen. Mein Schreiben ist komplexer, ich hoffe, ich werde noch besser.
  • Ich mag Farben noch immer nicht wirklich. Ich mag auch weiterhin bloß schwarz |grau | weiß.
  •  Der schönste Ort ist bloß nur mehr manchmal das Bett, ich mag auch Kaffeehäuser und Zugabteile.
  • Ich mag mittlerweile nur mehr französische Spielfilme am liebsten. Dafür mag ich Starwars jetzt. Und auch sonst bin ich irgendwie durch die Boyfriends zum SciFi-Fan geworden.
  • Musik mag ich immer noch nicht gerne teilen – ich mag nicht wenn an Songs Menschen kleben, die Vergangenheit sind.
  • Ich bin noch ein paar Mal ans Meer gefahren, der Norden steht immer noch aus.
  • Meine Katzenliebe ist ausgeprägter als vor zehn Jahren – I´m getting an old crazy catlady.
  • Es ärgert mich, dass mich Jugendliche im Alter von 17 Jahren als alt ansehen, wann genau dieser Übergang stattgefunden hat, weiß ich nicht. Auch außerberuflich sagen sie “Sie” zu mir, es schreckt mich immer sehr.
  • Ich mag selten nur mehr Mixgetränke. Ich mag nur mehr vieles Pur – bis auf Gin Tonic. Meine Liebe für Schnaps hab ich die letzten zwei Jahre erst entwickelt.
  • Mir fehlen meine Lehrer/-innen. Sie haben mir so häufig gute (Literatur-)tipps gegeben und mir sehr viel an Stoff zum Denken mitgegeben. Ich hätte sie gern noch viel länger gehabt.
  • Musikerin bin ich nicht geworden, dafür Lehrerin für Kinder mit sozial erhöhtem Förderbedarf. Ich unterrichte freiwillig Mathematik und finde es plötzlich nicht mehr so schlimm. Manchmal träume ich immer noch davon, irgendwas anderes zu machen. Ich hadere immer noch damit, ob ich nicht doch besser als Architektin, Kunsthistorikerin oder Musikerin besser aufgehoben gewesen wäre.
  • Ich hab in 10 Jahren an vier verschiedenen Orten gewohnt und einmal davon im Ausland. Diese Entscheidungen bereue ich nicht. Ich wohn gern wo anders. Schade, dass das mit Wien und mir nie was Längerfristiges wurde.
  • Meine Haare habe ich in den zehn Jahren in jeder erdenklicher Farbe gehabt. Ich lasse sie jetzt 10 Jahre später auswachsen – irgendwie sind sie trotzdem verdammt rot.
  • Mein Pflichtgefühl hat nachgelassen, ich wohne viel mehr im Moment. Ich genieße es, manche Menschen nur für den Moment zu haben und davon monate- und jahrelang zu zehren. Ich halte auch aus, Dinge nicht abgeschlossen zu haben, in der Vorsorge, nicht komplett auszubrennen.
  • Ich hab an vier Unis studiert und bedaure, dass ich den Bildungsbetrieb nicht mehr so mag wie früher.
  • Die letzten zehn Jahre entwickelte es sich definitiv von Butterkeks und Sanostol zu Sex, Drugs & Rock ´n´roll. Es ist in den letzten drei Jahren doch etwas eskaliert.
  • Ich kann mittlerweile Pflanzen am Leben halten und etwas gärtnern.
  • Ich sehe Kinder- und Heiratswünsche sehr skeptisch.
  • Suppen und Kartoffelpüree hab ich immer noch am liebsten.
  • Elefanten und Katzen habe ich zu meinen Lieblingstieren auserkoren.
  • Ich habe in den 10 Jahren 4 Autos besessen, 2 Unfälle gehabt, einer davon wird mein ganzes Leben beeinträchtigen.
  • Laufen kann ich immer noch nicht, dafür mag ich Wandern und Schwimmen ganz gerne.
  • Ich mag Regen und Schnee immer noch sehr.
  • Herbst und Winter sind seit 10 Jahren meine Lieblingsjahreszeiten.
  • Meine Dioptrin haben sich in diesem Zeitpunkt von -6,25 zu – 10,00 verschlechtert.
  • Von meiner Mathematik – Matura (Abitur) träume ich noch immer regelmäßig.
  • Ich habe innerhalb der letzten zehn Jahre verdammt gut kochen gelernt, ich beweise es dir gerne!

 

Zehn Jahre im direkten Bildervergleich:

17

27

 

 

Bildnachweis