Allgemein

Out with the old, in with the new. Ein ganz und gar leiser Jahresrückblick.

Wie jedes Jahr schreibe ich einen Jahresrückblick bzw. einen Beitrag über die Bestrebunngen für das neue Jahr. Dieses Jahr kombiniere ich das und halte Abrechnung mit den Dingen, die ich mir am Jahresanfang vorgenommen habe, außerdem werde ich mir neue Vorsätze fassen, aber dazu später.

// get my things done

habe ich tatsächlich fast. Meine Masterarbeit ist fertig, gerade wird sie durchkorrigiert und abgeben werde ich sie sobald als möglich. Ich freue ich, dass ich es trotz Umzug und neuen beruflichen Herausforderungen trotzdem irgendwie geschafft hab, das Ding fertigzustellen.

//reductionism

Das mit dem Reduktionismus ist eine schwere Tugend und es sei sogleich gesagt, dass ich diesen Vorsatz absolut nicht geschafft habe. Mein Ziel war es, ein Jahr nur Dinge zu kaufen, die ich tatsächlich brauche. Das ist in der ersten Jahreshälfte ganz gut gelungen, ab Sommer weniger. Es ist ganz schön schwierig, zu entscheiden, was man braucht und was man kauft, weil man meint es zu brauchen. Dazu kommt die Schwierigkeit, dass man Dinge kauft, damit man sich etwas Gutes tut und sich belohnt, diese aber nicht nötig wären. Ich habe jedoch Sachen erneut weggegeben, auch Bücher, die ich nicht mehr brauche. Diese standen gut an einem Ort, an welchem man Bücher hinbringen kann und sich wieder andere Bücher nehmen kann.

//wanderlust

Anfang des Jahres habe ich davon geträumt ans Meer zu fahren, weil ich mehrere Jahre ohne ihm auskommen musste. Ich war am Meer. Ich habe tief eingeatmet, vor Glück zerplatzend das Meer stundenlang angesehen, ich hab viele Fotos vom Meer gemacht. Es war schön die wiederzusehen, Meer.

//new people, new friends

Meine Bestrebungen dieses Jahr war unter anderem neue Leute kennenzulernen. Da das mit fast abgeschlossenen Studium und außer dem Berufsfeld kaum Möglichkeiten gibt, neue Leute kennenzulernen, war dieser Vorsatz am schwersten. Aber ich habe neue Leute kennengelernt! Großartige! Danke an Markus für die vielen cattalks und schlagfertigen Gespräche, ein großes Dankeschön an Martin, fürs DaSein und sprachliche Spielchen treiben. Ich muss außerdem noch Danke sagen an Sarah, die mich dieses Jahr sehr häufig inspiriert hat und ein Danke geht auch an Christiane, ohne die mein Projekt Sterbenswörtchen nie zustande gekommen wäre. Ich freue mich auch, mit Marlies immer wieder quatschen zu können und bewundere sie sehr. Danke auch an Philipp fürs immer wieder nett sein und Smalltalk halten. Und sonst: Ich freue mich sehr, dass ich mit Menschen, die ich schön länger kenne, nun neue Projekte angehe und daher viel mit ihnen zu tun habe. Danke an Dominik, mein ewig grandioser Optimist <3 und danke an Matthias fürs Theoretisieren. Ansonsten danke, dass ich euch kennenlernen durfte, ihr wunderbaren Menschen ohne Blogs: Christina, Lisa, Bernadette, Elli, Soren, Lukas, Meli, Steffi und Susanne.

//newoecological paths

Eine meiner Bestrebungen war, weniger Plastik zu verwenden und auch keine Plastiksackerl mehr zu kaufen, wenn ich einkaufen gehe. Das ist mir soweit ganz gut gelungen. Lediglich zweimal das ganze Jahr, musste ich dann doch auf Plastiksackerl zurückgreifen, weil a) H&M leider keine anderen Tüten vertreibt und ich eine Möglichkeit zum Einpacken nicht mithatte und b) weil eine Tasche meinerseits riss und nur mehr Plastiksackerl verfügbar waren. Ich möchte dies jedoch weiterhin beibehalten auch 2017.

 

// verbatim

Ich habe dieses Jahr sehr viel veröffentlicht und habe auch sehr viele Blogs im Internet  gelesen. Diese Bestrebung habe ich meines Erachtens gut erfüllt – mein bester Monat war der April  – bei welchem ich anlässlich des Napowrimo jeden Tag etwas Lyrik verfasst habe. Ebenso habe ich für jedes Wort des Projekt*.txts etwas geschrieben und neu Reviews in meine Blogging-Liste aufgenommen.  Im Oktober startete ich das Projekt [Sterbenswörtchen] und bin auch hier ganz gut dabei. Leider kam ich dieses Jahr nicht ganz soviel zum Lesen,wie das Jahr zuvor. Ich habe jedoch mehr gelesen, als dies 2013 der Fall war. Mein Plan diesbezüglich ist für nächstes Jahr jeden Tag ein paar Seiten wenigstens zu lesen, wenn schon kein Buch pro Woche.

 

Meine Ziele für 2017 sind deswegen

Roman starten
neue Projekte mit coolen Autoren bereichern
jeden Tag ein paar Seiten lesen
keine Plastiktüten das ganze Jahr
in den Norden, dort ans Meer
neue Leute, gute Freundschaften
die Sache mit onleihe mal probieren
mehr Lesungen besuchen