Allgemein

Projekt [txt]: Mucksmäuschenstill.

Ich habe da diesen einen Traum, kennst du das, wenn du einen Traum immer wieder träumst, so wie diesen einen Traum, den alle haben, diesen einen vom Fallen in die Tiefe. Meiner ist genauso. In meinem Traum kommt ein glatzköpfiger Mann vor. Nie klein, nicht groß, nicht dünn, nicht dick. Er fällt nicht auf, bis auf diese Glatze. Ich bin in meinem Traum ein Kind, weißt du? Ich sitze in meinem Traum in meiner alten Klasse in der Grundschule, wie immer zweite Reihe ganz rechts außen, damit ich nicht soviel aus dem Fenster schauen kann, weil ich dann immer die Züge beobachte, mit denen ich immer mitfahren will. Jetzt schaue ich zur Tür und vorne steht meine Lehrerin, die mit dem glatzköpfigen Mann redet. Er sagt, er sei mein Onkel und meine Mutter hat gesagt, er muss mit mir zum Zahnarzt gehen. Wir sind in einer Kleinstadt, da glaubt man solche Dinge einem Onkel, und er sieht ja irgendwie auch wie mein Onkel aus, so mit der Glatze, die keine Sinne trübt. Hinter mir da gibt es eine Geheimtür, die nur ich sehen kann, ich weiß, dass ich da hinlaufen kann, ohne dass der glatzköpfige Mann weiß, wo ich hinlaufe. Ich muss nur warten, bis er sich wegdreht von mir, dann laufe ich weg. Der glatzköpfige Mann fragt, wie es um meine Noten bestellt ist und die Lehrerin erwidert ihm, wie gut ich bin und das ich sehr klug bin. Genau das habe er hören wollen, dass ich ein kluges Kind bin, das sogar weiß, wann es schweigen muss und sehr froh ist, dass ich gut lerne, sonst hätte er mir den Hintern versohlen müssen, sagt er, sagt er lächelnd. Ich laufe zu Tür und laufe weg. Der glatzköpfige Mann läuft mir hinterher, er sagt noch, dass ich immer schon so Angst vorm Zahnarzt gehabt habe, aber das stimmt nicht, ich habe Angst vor ihm. Ich laufe auf den Dachboden, da ist alles voller weiße Wäsche und ich weiß, dass du mich da nicht finden kannst, glatzköpfiger Mensch. Ich bin klein, ich kann mich hinter den Laken verstecken, wenn du magst. Wir spielen ein Spiel, sagst du dann drohend. Das ist derselbe Ton, wenn du sagst, dass wir ein anderes Spiel spielen. Das Spiel mag ich auch nicht. Das Spiel tut mir weh und nur dir gefällt es und außerdem macht es keinen Spaß, dass keiner von dem Spiel wissen darf. Du reißt die Laken herunter und ich fürchte mich zu Tode. Jetzt wirst du mich finden, und ich kann sicher nicht mehr davon laufen. Du bist viel größer als ich, und du hast größere Beine, die schneller laufen als meine. Du hast mich gleich, sagst du, und dann spielen wir das schöne Spiel, dass mein lieber Onkel so mag. Ich will heute nicht spielen. Deine Hände umklammern mich am Handgelenk und du fängst an, mich mitzuschleifen, zu deinem Auto, ich weiß, wo du mit mir hinfahren willst. Es fällt mich schwer, mich zu wehren und du sagst, wenn ich doch weniger bockiger wäre, dann ginge das Ganze schneller. Ich beiße dich in den Finger. Der letzte Funke von Rettungsanker, der mir noch bleibt. Du schreist, und lässt mich los, ich laufe weg, in den Keller, weit weg von dir, du wirst mich nicht mehr kriegen und dein Spiel spielen wir auch nicht mehr. Dein Spiel ist doof, da braucht man keine Karten und keine Figuren, nicht mal Würfel. Du sagst, die besten Spielzeuge sind die Hände und der Mund, aber das ist Blödsinn, was du da sagst. So viele Stufen muss ich laufen und ich höre dich, wie du mir wieder nachläufst, ich habe große Angst. Ich bin nun in einem Raum. Der Raum hat dreizehn Türen, der Raum ist rund, ich weiß nicht, wo ich hingehen soll. Ich höre dich lachen. Ich rüttle an der ersten Tür links von mir, doch sie ist verschlossen, ich probiere die zweite Tür. Sie mag auch nicht aufgehen. Ich probiere hektisch die dritte, vierte, fünfte und sechste Türe, keine der Türe will sich für mich öffnen. Auch nicht die siebte, achte, neunte, zehnte. Schon gar nicht die elfte, zwölfte oder dreizehnte. Ich entkomme dir nicht mehr, ich kann mich nicht mehr wehren. Du kommst die Treppe herunter, und plötzlich öffnen sich alle dreizehn Türen, hinter jeder einzelnen Tür stehst du, glatzköpfiger Mann. Dann ist es mucksmäuschenstill.

 

Ein Kommentar