Posted in Buchrezensionen

[review] The Paul Street Boys | Ferenc Molnár

[review] The Paul Street Boys | Ferenc Molnár Posted on 5. Juni 2018Leave a comment

Buch

Exactly at a quarter one, after repeated futile experiments, the tense anticipation was rewarded.

Die Jungen, also die Paul Street Boys, gehen zusammen in eine Klasse und verbringen ihre Nachmittage und Abende in Józsefváros, einem Bezirk in Budapest, zwischen Pál utca und Mária utca. Zwischen den beiden Straßen fanden die Jungen ein unbebautes Stück Land, dass sie unbeobachtet zum Fußball spielen verwenden können. Ernő Nemecsek, Boka, Feri Áts, Csónakos, die Pásztor-Brüder und Geréb lieben diesen Platz und mit ihnen die zweite Jugendbande der Rothemden. Diese wollen den Platz unbedingt besetzen und fangen einen Krieg mit den Paul Street Boys an. Der kleine, schwache Nemescek zahlt häufig drauf. Er wird während des Spionierens entdeckt und wird in die eiskalte Donau geschickt, dem so genannten „ducking“, das den Rothemden sehr viel Spaß macht. Nemescek erkrankt in Folge, während der Bandenkrieg zwischen den Paul Street Boys und den Rothemden ausbricht. Für Nemescek, der für seinen Mut Kommandant der Bande wird, ist der Ausgang des Krieges und sein eigener unbekannt. Der Krieg beginnt dennoch…

Autor

Ferenc Molnár (*1878) in Budapest, Österreich-Ungarn
gilt als bedeutendenster ungarischer Dramatiker des 20. Jahrhunderts
in seiner Selbstbiografie schreibt er:

1878 wurde ich in Budapest geboren; 1896 wurde ich Student der Rechte in Genf; 1896 wurde ich Journalist in Budapest; 1897 schrieb ich eine Kurzgeschichte; 1900 schrieb ich eine Novelle; 1902 wurde ich in meiner Heimat ein Bühnenschriftsteller; 1908 wurde ich ein Bühnenschriftsteller im Ausland; 1914 wurde ich ein Kriegskorrespondent; 1916 wurde ich erneut Bühnenschriftsteller; im Jahr 1918 wurde mein Haar schlohweiß; im Jahr 1925 sollte ich wieder ein Student der Rechte in Genf werden.

Ansicht

The Paul Street boys hatte ich in Budapest mindestens dreimal gesichtet und es als Zeichen hingenommen, dass das Buch wohl eines ist, das ich lesen sollte. Man kann sagen, dass sich das bewahrheitet hat: Das Buch ist ungarische Literatur, das bis dato in jeder ungarischen Schule zum Unterrichtskanon gehört. Es erzählt von einem Budapest in der österreichischen-ungarischen Monarchie und lässt Politisches trotzdem außen vor. Was für mich komplett Mind-blowing war: Es enthielt deutsche Wörter, die eigentlich ungarisch sind, auch in der englischen Ausgabe. Was? Wie? Das Wort „Einstand“ zum Beispiel, oder das Wort „Kittverein“ bzw. „kitten“, oder ganz häufig war das Wort „Grund“ zu lesen. Also ein Grund zum Fußball spielen. Diese Worte sind bis heute auch so im Ungarischen vorzufinden und es macht für mich Vergangenheit erlebbarer. Gut, dass es ein Jugendroman ist, der mich ein Stück weit mehr der ungarischen Sprache und der Erzähltradition näher gebracht hat. Das nächste Mal in Budapest werde ich mir das Denkmal ansehen, dass den Paul Street Boys in der Praterstraße in Budapest zu Ehre angefertigt wurde. Es zahlt sich wahrscheinlich genauso aus wie das Buch.

InformationBildergebnis für the paul street boys

The Paul Street Boys
Ferenc Molnár
Corvina Verlag
206 Seiten
Preis (Taschenbuch): circa 12 Euro (in Budapest in Forint gekauft)
Deutsches Äquivalent: Die Jungen der Paulstraße, etwa 20 €

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.