Posted in Allgemein

[review] Lebensangst und Worthunger | Herta Müller

[review] Lebensangst und Worthunger | Herta Müller Posted on 3. Juni 2018Leave a comment

Buch

Warum Schreiben? Diese Frage stellt man sich eigentlich nur, wenn man schon damit anfangen hat, und dann ist es zu spät.

Herta Müller stellte sich, drei Wochen, nachdem sie den Nobelpreis für Literatur bekommen hat, den Fragen von Michael Lentz, selbst Schriftsteller. Es wurde ein Teil der Reihe der Leipziger Poetikvorlesungen zu »Schreibweisen der Gegenwart« und war eine gemeinsame Veranstaltung des Deutschen Literaturinstituts in Leipzig und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsens.  Ein Gespräch zwischen Herta Müller und Michael Lentz über Angst und das Schreiben. Konkret steht immer die Frage im Raum: Aus Angst schreiben? Gegen die Angst schreiben? Angst schreiben? Wie widerwillig ist ideologische Sprache? Wie kann man den Überdruss dieser entkommen? Ein Porträt über Herta Müller in Dialogform.

Autorin

Herta Müller (*1953) in Nițchidorf, Rumänien
lebt seit 1987 als Schriftstellerin in Berlin
ihr Werk erscheint bei Hanser und edition suhrkamp
ist Literaturpreisträgerin seit 2009
lebenslang bis zum jetztigen Zeitpunkt verfolgt von Securitate und den Nachfolgern

Ansicht

Das ist wohl Herta’s Müller dünnstes Buch, mit 55 Seiten, eine Portrait gezeichnet durch einen Dialog. Es ist aber auch ein persönliches Buch, in dem man ein Stück weit Herta Müller einatmen darf. Ich hatte das Vergnügen Herta Müller vor 2 Monaten kennenzulernen. Sie ist eine großartige Frau und hat so eine starke Persönlichkeit. Es ist still, wenn Herta Müller spricht. Man will ihr zuhören. Man will ihr auch zulesen. Wie in diesem Fall, wenn sie so großartige Sachen von sich gibt, wie

Es sind ja nicht nur die Gegenstände von Toten. Es sind ja auf die Gegenstände der Lebenden. Ich glaube, das kennzeichnet uns doch alle. Wir definieren uns über Gegenstände. […] Orte sind auch Gegenstände.

Sie berichtet auch über ihre innige Freundschaft mit Oskar Pastior und wie sehr sie ihn vermisst. Es tut sehr weh beim Lesen, wenn da Sätze stehen, wie:

Für diese Trennung vom gewohnten »Wir« hab ich einige Zeit gebraucht. Und wenn ich im Erfinden nicht mehr weiterwusste, habe ich in seine Gedichtbände geschaut, und dann sprangen mir Worte zu.

Es ist so sehr Herta Müller, das ich sie reden höre, wenn ich ihre Worte lese. Es ist wohl zu lesen, wenn man Inspiration sucht.

InformationLebensangst und Worthunger - Herta Müller

Lebensangst und Worthunger
Herta Müller
edition suhrkamp
55 Seiten
Preis (Taschenbuch): 8,00 €

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.