Posted in Buchrezensionen

[review] Lieben muss man unfrisiert | Nadine Kegele

[review] Lieben muss man unfrisiert | Nadine Kegele Posted on 27. März 20182 Comments

Das Buch

Das ist sowieso etwas, dass ich nicht mehr mache: mit Männern, die nicht mindestens ein Buch über Emanzipation gelesen haben, über Emanzipation zu reden. Ich habe Jahrzehnte damit verschwendet, mit im Grunde unreflektierten Männern zu diskutieren. (Roxanna, 56)

Roxanna und 18 weitere Frauen/Transgender wurden für das Buch interviewt. Ein literarisches Protokoll, dass sich mit Freiheit, Gleichberechtigung und Feminismus auseinandersetzt. Sie sprechen über Rollenbilder, ihre Schwangerschaften, ihre Familienkonstellationen, ihre Vergangenheit und über ihre Träume. Ein höchst heterogenes Bild entsteht, wenn die Autorin Nadine Kegele Personen von Spanien bis Berlin interviewt, von 17 bis 92.  Frauen/Transgender, die unterschiedlicher nicht sein könnten: eine Tänzerin mit besonderen Bedürfnissen, junge Mädchen, Filmemacherin, studentische Mitarbeiter, Rechtsanwältin, Autorin, Reinigungsfachkraft. Jede erzählt ihre eigene Geschichte. Geschrieben in einer antidiskriminierenden Sprache.

Die Autorin

Nadine Kegele (*1980 in Bludenz)
lebt in Wien
Studium der Germanistik, Gender Studies und Theaterwissenschaften
Erwerbsarbeiten als Sekretärin, Mediaplanerin, Lektorin, Daz-Lehrerin
unzählige Preise und Stipendien u.a. Ingeborg-Bachmann-Preis 2013
Debütroman: Bei Schlechtwetter bleiben Eidechsen zuhause

Quelle: taz.de

Die Ansicht

“Lieben muss man unfrisiert” habe ich unfrisiert zu lesen begonnen, ein Geburtstagsgeschenk von Julia, die mir mit einem feministischen Buch Freude machen wollten. Welche Freude hatte ich damit! Die Lebensläufe der Frauen/Transgender-Personen habe ich mir innerhalb von drei Tagen reingezogen, so begeistert war ich von der Verschriftlichung der erzählten Lebensläufe. Besonders beeindruckt haben mich die Lebensläufe von Nehir, einer Frau mit türkischem Hintergrund, Esther, die trotz Behinderung Tänzerin geworden ist und Ruth, eine Scheidungsanwältin, welche sehr klar über Konflikte und Bedürfnisse sprach. Ich fand es großartig, so eine große Diversität vorzufinden. Das Buch habe ich schon einigen Menschen weiterempfohlen. Was mir aber fehlte, war diese eine Position, mit der sich Frauen identifizieren können, die wenig mit Feminismus anfangen können. Damit sie leichter in das Buch hineinfinden, da auch für mich das Wiederfinden meiner eigenen Positionen ein großer Ansporn war, weiter in das Universum der mannigfaltigen Lebensläufe einzutauchen. Ein grandioses Buch, das noch zu wenig gelesen wurde.

Die Information

Lieben muss man unfrisiert
Nadine Kegele
kremayr scheriau
Preis: 22,90 € (gebundene Ausgabe)

Hier, weil es so großartig ist, noch der Booktrailer dazu:

2 thoughts on “[review] Lieben muss man unfrisiert | Nadine Kegele

  1. Genau dieses Buch habe ich gesucht!
    Ich habe von einer Freundin davon erfahren, während wir mal wieder eine unserer vielen kritischen Diskussionen über ein Werbeplakat einer gewissen Modemarke geführt haben. Sie konnte mir leider nicht den Titel, geschweige denn die Autorin nennen, weshalb ich seitdem auf der Such nach dem Buch war.
    Liebe Grüße

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: