Posted in Allgemein In eigener Sache

Ein ganz und gar erbauliches Jahr.

Ein ganz und gar erbauliches Jahr. Posted on 29. Dezember 2017Leave a comment

Es wird eigentlich kein Jahresrückblick, es ist eine Abrechnung von den Summen und Unsummen, die man während eines Jahres ausgibt und erledigt. Dieses Jahr stelle ich ebenso die Betrebungen vor – was man lernen und machen will. Ein Tanz um 365 Tage.

// private things

Ich habe das Jahr erneut versucht Plastikmüll zu vermeiden, und es ist mir weitestgehend gelungen. Hie und da habe ich noch Plastiktüten bekommen bei Kleidung, sonst hatte ich häufig Tasche und Korb mit. Schwer finde ich Müllvermeidung im Lebensmittelbereich, da ich an meinem Wohnort keinen Store oder Supermarkt habe, der Lebensmittel ohne Verpackung verkauft. Ich hoffe, dass sich das die kommende Jahre noch ändern wird.

Reductionism funktioniert nur in Teilen gut. Ich habe mich dieses Jahr hinreißen lassen und habe mir schöne Dinge gekauft, die mir gefallen – von neuer Kleidung bis hin zu einer Küchenmaschine, mit der ich endlich meinen Backvorlieben noch nie gesehen fröhen kann. Und sonst: Einiges an Geld wieder für Bücher ausgegeben, was auch daran liegt, dass mir Karla Paul (Lesebotschafterin und bekannt unter dem Namen Buchkolumne) und Anna Neumann (beste YA- und Fantasybuchbloggerin unter dem Namen inkofbooks) viele Bücher empfohlen haben. Großen Dank hierfür, es hat mich sehr bereichert.

Pflanzen mag ich auch sehr. 2 sind mir dieses Jahr eingegangen, meine älteste Pflanze wird kommendes Jahr 10 Jahre alt. Neu dazugekommen sind ein Bonsai und ein Elefantenfuß, ebenso einige Sukkulenten. Ein grünes Leben so, es ist wunderschön. Für das kommende Jahr wünsche ich mir einen Bogenhanf (Sansevieria), weil ich diese ästhetisch finde. Und überhaupt: Gerne mehr Topfpflanzen, womöglich gern ein zweiter Bonsai.

Meine pflanzliche Nahrung behalte ich bei. Mittlerweile nervt auch meine Umgebung weniger und lässt mich vegetarisch dahinvegetieren. Es ist somit 2017 sehr entspannt diesbezüglich geworden. Zwei Kochbücher möchte ich diesbezüglich empfehlen, weil sie gute und gesunde und leckere Rezepte haben: EInmal das Goldene Kochbuch vegetarisch von GU und Österreich vegetarisch von Katharina Seiser – ein Kochbuch, das auch sehr auf Saisonalität achtet und Basisrezepte enthält.

Ich war dieses Jahr sogar zweimal am Meer, einmal in Kroatien, einmal in Frankreich. Es war wunderschön und ich würde dort wieder hinreisen. Besonders Frankreich hat ein Teil meines Herzens nun verdient. Ich fand Aix so wunderschön und Marseille war großartig und ich will mich hierfür bedanken, viele Erlebnisse geteilt haben zu dürfen. Mein nächster Urlaub wird wohl erneut nach Frankreich gehen – außerdem habe ich auch Monaco von oben sehen dürfen und überhaupt, ich habe schon wieder Fernweh. Wie gut, dass ich zwei riesige Koffer bekommen habe um wieder weg zu dürfen.

Dieses Jahr habe ich angefangen Französisch zu lernen und befinde mich mittlerweile auf Sprachkompetenzlevel A2. Ich habe in 200 Tagen mehr als 3000 Vokabel gelernt und kann zumindest leichte Texte sinnhaft entnehmen, kleinere Fragen stellen, Dinge auf Französisch bestellen, nach Waren fragen oder meine Telefonnummer sagen. Es macht Spaß eine neue Sprache zu lernen, damit werde ich das kommende Jahr weiter machen.

Im Kino war ich dieses Mal satte 31 Mal und ich fand viele Filme großartig, einige davon waren reine Zeitverschwendung. Am besten gefielen mir die Filme “Im Garten der Bella Brown”, “Ihre beste Stunde” und “Mord im Orient-Express” und am allerbesten “Valerian” (ich habe ihn sogar zweimal gesehen),  am wenigsten “Hereinspaziert”, “Bully Parade” und “Girls Night out”. Ich bin dieses Jahr im Le Cezanne gewesen – einem französischen Kino in Aix und es war mit Abstand das Kino mit dem bequemsten Sitzen für mein Leben. Der beste Kinderfilm war “Bailey – ein Freund fürs Lebens”, da er sehr vielschichtig mit Emotionen umging.

Einmal in diesem Jahr hatte ich wirklich Glück – am 1. April diesen Jahres (leider kein Aprilscherz) hatte ich einen Autounfall – mein Auto konnte aber gerettet werden und ich brauchte mir kein neues zu kaufen. Zudem übernahm die gegnerische Versicherung die ganze finanzielle Last auf sich.  Ich habe dieses Jahr auch bei knapp 400 Gewinnspielen mitgemacht und kein einziges Mal gewonnen. Ich halt mich daher nicht wirklich für einen Glückspilz.

// public things

Ich habe das Jahr sehr viel gelesen – ingesamt 34 Bücher und viel davon in mich aufgesogen  – ich habe mein Lesejahr hier auf dem Blog detailiert dargestellt. Für jene die interessiert sind, können dies in einem eigenen Blogbeitrag nachlesen.

Außerdem habe ich dieses Jahr in der DUM veröffentlicht. Es freut mich, dass ich auf Anhieb in die Literaturzeitschrift aufgenommen wurde.

Ich war dieses Jahr auf 12 Lesungen, auf einer habe ich die Autorin Katharina Winkler kennenlernen dürfen, auf einer anderen die wunderbare Nadine Kube und die Schriftstellerin Isabella Feimer. Ich freue mich sehr, dass ich ihre Bekanntschaft machen durfte. Auch die Jungautorin Julia Knaß möchte ich hier erwähnen. Sie ist mir dieses Jahr eine gute Freundin geworden.

Ich habe das Jahr ein Literaturprojekt mit Cornelia Travnicek gemacht und mich mit Sylvia Plath näher beschäftigt. Daraus sind viele Texte entstanden, die allesamt unveröffentlich sind, damit sie eingereicht werden können.

Und sonst – viel zum Aufbau und Dramaturgie von Büchern gelesen, damit der eigene Roman bald was wird.

Schwer war es dieses Jahr mit meinem Sterbenswörtchen-Projekt. Wie es aussieht, reden einige Menschen ungern über den Tod, oder fühlen sich dazu nicht befähigt. Dieses Jahr haben mir leider 4 Interviewpartner/-innen abgesagt, weswegen die Interviews nur etwa vierteljährlich erschienen sind. Ich hoffe aber auf Besseres für 2018.

Das Projekt.*txt haben Dominik und ich das ganze Jahr ganz super gemeistert. Wir werden mit unserer Besetzung in das Jahr 2018 das Projekt weiterführen. Danke Dominik für deine Chance, Teil von etwas Großem zu sein. Du rockst und bist mein Lieblingsdominik <3 . Nähere Infos für Mitschreibende: projekttxt.net.

Dieses Jahr habe ich das erste Mal beim #Frapalymo mitgemacht. Jeden Tag ein Schreibauftrag – jeden Tag ein Gedicht. Ich habe das im November bis auf den 23. November jeden Tag zeitgerecht geschafft. Danke an Sophie. Ich bin echt angetan von der Idee und freu mich auf nächstes Jahr.

// general

Dieses Jahr habe ich wieder mit wunderbaren Menschen verbringen dürfen. Ich will bei Jennifer bedanken. Du bist eine großartige Frau und ich möchte dich im Sommer besuchen kommen. Danke auch an Alexander. Ich freu mich für deine vielen Aufmunterungen. Danke auch an Michael. Deine Nachrichten sind der Wahnsinn und ich freue mich auf jede Einzelne, du bist ein großartiger Mensch und ich freue mich schon, dass du 2018 wieder mitschreibst. (Ich hoffe doch!)

 

Bleibt nur zu sagen: Danke für eure Zeit, ich freu mich, dass ich 2018 mit euch verbringen darf.

Bildnachweis.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: