Posted in Allgemein In eigener Sache

Was nicht stimmt.

Was nicht stimmt. Posted on 30. September 2017Leave a comment

Was stimmt nicht mit dir, Julia? Oder Sarah? Kathrin, Bianca, Marlene, Isa, Lena, Lisa, Lea, Laura und Sophie?
Warum nerven Julia und Co. so dermaßen? Was läuft da falsch?

Die 1920iger Jahre waren für die Emanzipation der Frauen maßgeblich, die 2010er Jahre sind es nicht mehr. Warum? Hier eine Liste, warum Frauen in ihren Zwanzigern gewaltig nerven:

  • Dein Uterus spricht mir dir. Und weil du plötzlich merkst, dass du und dein Uterus beste Freundinnen geworden sind, oktroyierst du das alle deinen Freundinnen auf. Höre die Stimme deines Uterus! Wahrlich, ich sage dir: hausgemachter Blödsinn. Get a job.
  • Dein Uterus hat mit dir gesprochen und plötzlich muss du der Welt verlautbaren, wie super Kinder sind und wie super es ist eines zu bekommen. Nicht nur deine Freunde müssen es wissen, sondern auch deine Zwangsfreundschaften auf Facebook. Es interessiert genau nicht.
  • Du nimmst den Converse die Freiheit weg. Echt. Es ist nicht cool, sie für blöde Geburtsankündigen zu missbrauchen. Kurt Cobain would hate you, for sure.
  • Nicht nur dein Uterus redet regelmäßig mit dir, sondern dein rechter Ringfinger. Plötzlich musst du jeden davon überzeugen, dass Ehe das supertollste auf der Welt ist und nervst deine Freundinnen mit Einladungen zu Hochzeitsmessen (die sind scheiße, oida), nimmst sie mit zum Shoppen für Brautkleider (ich will ein Bier und keinen Sekt, weil diese hässlichen Fetzen haltet man sonst nicht aus), oder überlegst du dir „kreative“ Elemente für deine Hochzeit wie eine Candybar (Schnapsbar wäre sinnvoller, Baby). Und so langsam kommt dir als Freundin dieser 20iger Bräute die Ahnung, dass bloß die Freundin heiratet und nicht deren Lebensgefährte.
  • Plötzlich verwendest du Wörter wie Nestbau. To tell you: Ich bin kein Vogel, du auch nicht. Womöglich hast du einen, wenn du nicht mal mehr neutrale Wörter wie Wohnraum(be)schaffung sagen kannst.
  • Du musst mit deinem Selbstfindungstrip alle deine Freundinnen nerven. Deine Freundinnen liegen weinend im Bett, weil sie sich lieber eine Leberkäsesemmel reingezogen haben, und du ihnen auch noch ein schlechtes Gewissen machst, statt in schweren Lebensphasen beizustehen. Fuck, Yoga, Gemüsesticks, Detoxing, Runtasticrekorde, Influencerscheiß auf Instagram. Nobody wants your opinion. Lass Menschen einfach so leben wie sie wollen.
  • Jeder lädt dich zu Hochzeiten ein und als Freundin brauchst du eine Menge Geld. Jeder lädt dich zu Babypartys ein und du brauchst eine Menge Geld. Als Freundin kommst du dir eher wie die Weihnachtsgans vor und du weißt: so gern du deine Freundinnen magst, du wirst nie wieder davon etwas rückvergütet bekommen, wenn du keine Kinder kriegen kannst oder willst.  Und eigentlich müsstest du eine Nicht-Hochzeit (danke Carrie Bradshaw für diese Idee, just to adore!) veranstalten, damit anderen Menschen sich auch mal neu einkleiden für dich. Zudem zwingst du deine Freundinnen dir bei all deinen Vorbereitungen zu helfen. Tage, Woche, Monate. Kein Thema, aber wann gedenkst du nochmal, irgendwas davon zurückzugeben?
  • Du lädst aus Mitleid deine ewigen Single-Freundinnen zu Pärchenabend ein. Und so als Single-Freundin willst du lieber Unterm Rad lesen als das fünfte zu sein. Just don´t do it.
  • Deine Mädelsabend hatten auch schon mal mehr Biss. Das einzige, dass dich jetzt beißt ist dein Kind und du jammerst und raunzt. Dass dein Mann nichts im Haushalt tut, dass er nie aufsteht, wenn das Baby was zu trinken will, dass er nie die Windel wechselt und du immer diejenige bist, die zum Kinderarzt geht, du diejenige bist, die das Zahnen ertragen muss, und immer allein ist. So als Freundin – man wäre halt eh da und so allein wäre Madame halt auch nicht, weil man eh grad nebenbei sitzt. Und not to forget: Seit wann Mädelsabende ohne Alkohol? Ernsthaft? Ich will verdammt noch mal keinen Stilltee trinken, weil der die Nerven beruhigt. Und ich will verdammt noch mal was anderes reden als über deine Kinder und deinen Lebensgefährten, der sich als Fehlschlag herausstellt (I told you so, remember?)
  • Very important point: Du versaust mir meine Nachmittage bei IKEA. Schön waren die Zeiten, als man noch bei IKEA sitzen konnte, Kotbüllar essen, Gratis-Kaffee trinken und die jährlich 20.000 neuen Produkte stundenlang aufstöbern konnte. Jetzt ist das nicht mehr möglich, dein Kind wäre cool, ich bin okay mit deinem Kind, bloß mit dir nicht. Du zwingst dein Kind in die Spielecke, schreist deinen Mann am Telefon an und rechtfertigst dich für dein Fernbleiben und brüllst dein Kind an, weil deine Nerven blank liegen. Kaffee trinkst du auch nicht mehr, weil Kind und Kaffee vertragen sich nicht. 
  • Du vergisst deine Freundinnen, sie begleiten dich und deine Kinder in den Tierpark, tun sich deine Tiraden im Shoppingcenter an, passen auf deine Kinder auf, weil du es deinem Mann nicht zutraust, sie besorgen für dich Weihnachtsgeschenke, Medikamente oder neue Windeln. Sei einfach mal fair und begleite sie mit ins Kino oder geh mit ihnen Cocktail trinken, geh wandern oder fahr ein paar Tage mit in die Therme. Hör ihnen auch mal zu und bitte, bitte, bitte such dir was im Leben, was nur dir gehört und dich mit Sinn erfüllt. Deine Freundinnen werden es dir danken.

 

Bildnachweis.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: