Posted in Projekt [Parablüh]

#Ja, ich will.

#Ja, ich will. Posted on 13. Juni 2017

” I want, I want” von Sylvia Plath war der Anlass für Cornelia Travnicek ein Gedicht zu schreiben, das den Titel “Ja, ich will” trägt. Das Spiel mit “Yes, I do”, “Yes, I want”, Yes, I will” und “Ja, ich will” ist meiner Meinung nach gewollt so gewählt.

Mit beiden Gedichten habe ich mir schwer getan, bei Plath war es für mich nicht komplett einsichtig, ob es tatsächlich um eine religionskritische Auseinandersetzung mit der Dreifaltigkeit geht oder ob biblische Zitate verwendet werden um ein nicht zu sättigendes Kind zu beschreiben. Ich würde eher das Zweite vermuten – weil das Kind beinahe abartig beschrieben wird – nicht zu sättigend, wie ein Gott – Gefühle die Plath wohl haben hätte können, sofern sie nicht nur an einer Depression gelitten hat, sondern auch Erfahrungen mit postnataler Depression gemacht hat. Ebenso würde sich in diese Deutungsweise auch der Erz-Patriarch einfügen, der noch voller Strenge erzieht und mahnt, der vergoldete Draht womöglich als Bild für den Ehering und “Dornen am blutigen Rosen” – Rosen als Geschenk, aber wer Rosen liebt, muss wissen, dass sie Dornen haben.

Bei Cornelias Gedicht hatte ich auch das Gefühl, dass Kinder eine Rolle spielen – das Wortspiel: So offen steht der Mutter Mund – auch damit die Einleitung der Geburt gemeint sein könnte, und die Frau alles hat, bis auf den Bezug zur Kirche in irgendeiner Form.

Die Frau dürfte im Schlaf aufschreien, weil sie Albträume hat  wie in einem Horrorfilm – ein Kindskopf auf einem Tablett, aber es sind nur Puppen mit Glasaugen. Der Nachtvogel ist meiner Deutungsweise entsprechend ein Uhu – der auch als Totenvogel bekannt ist und daher “Duhu, Ja! Duhu!” schreit.

Das Gedicht war für mich schwer zu lesen, weil mir schon seit jeher von Porzellanpuppen graut und ich auch jegliche leblosen Formen menschlichen Abbildes wirklich zum Fürchten finde.

Ich hoffe, dass ich heute nicht allzu schlecht träume 😉

Referenzen:

// Ja, ich will. Parablüh. S. 32

//I want. I want. The collossus. S. 58 – 59.

 

%d Bloggern gefällt das: